Kommunales

Viele Leute kaufen lieber im Internet ein statt in der Stadt, was zu Ladenschließungen führt. Deshalb hat Hof eine Bloggerin angeheuert, die die Läden im Netz attraktiv darstellen soll. (Foto: dpa)

04.12.2018

Online-Werbung für Händler

Stadt Hof zufrieden mit "Influencerin"

Seit Anfang des Jahres beschäftigt die Stadt Hof eine Bloggerin, die im Internet Werbung für die Einzelhändler macht - die Stadt zieht nun eine erste positive Bilanz. "Wir haben den Vertrag mit ihr um ein weiteres Jahr verlängert", sagte Sprecher Rainer Krauß auf Anfrage. Mindestens bis zum Frühjahr 2020 hat die junge Frau jetzt noch die Aufgabe, die Hofer Geschäfte und deren Waren in sozialen Netzwerken und auf dem Blog einkaufen-in-hof.de in Szene zu setzen, um die Menschen zum Stadtbummel zu animieren.

"Überall in der Republik ist das Anliegen dasselbe: Mittel und Wege in der Digitalisierung zu finden, um sich belebte Innenstädte zu erhalten und dem reinen Online-Handel großer Konzerne entgegenzuwirken", erklärte Krauß. Dafür gebe es aber auch noch andere Maßnahmen, zum Beispiel Schulungen im Internet für die Händler.

Ob die Umsätze in den Läden gestiegen seien, erhebe die Stadt nicht. Die Inhaber der beteiligten Geschäfte zeigten sich aber "sehr zufrieden" mit der gemeinsamen Präsentation im Netz. Manche stellten aber auch fest: "Die Sonnenbrille war sofort ausverkauft." Wie viel die Bloggerin mit ihrer Arbeit verdient, verrät Krauß nicht. Das Gehalt sei aber vergleichbar mit dem eines Zeitungsredakteurs.

Neue Abonnenten sammeln


Ziel für das erste Jahr sei gewesen, mit Hilfe der sogenannten Influencerin auf Instagram und Facebook zusammen zwischen 3000 und 5000 Abonnenten zu sammeln. Im November waren es mehr als 5000. "Auch die Zugriffe auf den Blog nehmen zu", sagte Krauß. "Influencer" (frei übersetzt "Einflussnehmer") sind Leute, die vor allem in sozialen Netzwerken viel Aufmerksamkeit bekommen und ihre Präsenz unter anderem für Werbung nutzen.

Einzelhändler bundesweit haben das Problem, dass viele Menschen lieber im Internet Pakete bestellen, als in Geschäften einzukaufen. Der Online-Handel wächst seit 2005 rasant. Nach einer Prognose des Handelsverbands Deutschland (HDE) lag der Umsatz 2018 bei etwa 53,6 Milliarden Euro - das wäre eine Steigerung von rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. "Der Online-Handel ist der stärkste Wachstumstreiber im Einzelhandel", sagte HDE-Sprecher Stefan Hertel.

Am Gesamtumsatz im Einzelhandel macht das Internet-Shopping aber nur zehn Prozent aus. Heißt: 90 Prozent des Gesamtumsatzes wird laut HDE stationär in Geschäften gemacht. "Der Trend geht zur Verbindung von On- und Offline", sagte Hertel. Stationäre Händler bieten ihre Produkte dann auch in einem Onlineshop oder einer Plattform gemeinsam mit anderen an. Und umgekehrt: Online-Händler öffnen Filialen in der Stadt. So oder so sei eine Präsenz im Internet essenziell. "Sonst findet man die Händler nicht mehr."

Eigene Homepage


Das sagt auch Bernd Ohlmann, Sprecher des Handelsverbands Bayern. 80 Prozent der stationären Einzelhändler hätten mittlerweile eine eigene Homepage, ein Drittel verkaufe Produkte online. "Die Händler müssen dorthin gehen, wo die Kunden sind", sagte Ohlmann.

Krauß betonte, dass die Blogging-Offensive nur eine Maßnahme von vielen sei, um die Innenstadt fit für die Zukunft zu machen. So schule man etwa die Einzelhändler kostenlos, "um ihnen zu zeigen, wie sie ihr Angebot am besten in der digitalen Welt präsentieren können". Daran anknüpfen solle nun das vom bayerischen Wirtschaftsministerium geförderte Modellprojekt "Digitale Einkaufsstadt". Mit dessen Hilfe solle die Plattform einkaufen-in-hof.de noch weiter ausgebaut werden.

An diesem Modellprojekt nehmen auch das oberfränkische Coburg, Günzburg in Schwaben und Pfaffenhofen an der Ilm in Oberbayern teil. Die Kommunen bekommen über zwei Jahre Hilfe von Experten beim Auf- und Ausbau des Handels im Internet.
(Wera Engelhardt, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.