Kommunales

Gegen den Brückenbau gibt es Protest. (Foto: BSZ)

19.11.2015

Regensburger Planungsausschuss gibt grünes Licht für Sallener Regenbrücke

Wirtschaftsverbände begrüßen das Projekt, Anwohner und Umweltschützer sehen es kritisch

Der Planungsausschuss der Stadt Regensburg verabschiedete kürzlich eine Vereinbarung zum Bau der Sallerner Regenbrücke. Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) bezeichnet sie als sensationell. Doch die örtliche IHK warnt nun vor weiteren Verzögerungen der Baumaßnahmen. „Die Maßnahmen rund um die Sallerner Regenbrücke sind für den Wirtschaftsstandort Regensburg zu bedeutend, als dass sie in jahrelangen Gerichtsverhandlungen im Sand verlaufen dürfen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Helmes. Die von Stadt und Landkreis Regensburg, dem Markt Lappersdorf und Vertretern des Bundes geschlossene Rahmenvereinbarung ermöglicht nun, Bauvorbereitungen bereits vor gültiger Rechtsprechung durchzuführen und somit einen möglichen späteren Baubeginn zu beschleunigen.

 

Wichtigstes Verkehrsprojekt

 

Von Verkehrsexperten wird der Bau der Sallerner Regenbrücke als eine der wichtigsten Maßnahmen im Großraum Regensburg bezeichnet und ist nach Ansicht der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim absolut dringlich, um einen drohenden Verkehrskollaps abzuwenden. Fertiggestellt soll die Brücke eine entscheidende Verbesserung für das nördliche Stadtgebiet sowie außerstädtische Gebiete im Norden und Nordwesten bringen.

„Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung kommen wir diesem Ziel einen Schritt näher“, sagt Helmes: „Wir freuen uns über die mutige Entscheidung keine Zeit bis zum Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs verstreichen zu lassen“, mahnt jedoch auch, dass eine schnellere Rechtsprechung bei zentralen Infrastrukturprojekten notwendig sei, damit sich diese nicht unnötig verzögern. „Eine zweite R 30 können wir uns nicht leisten.“ Für die Südspange R 30 besteht bereits seit 2012 ein gültiger Planfeststellungsbeschluss, ohne dass jedoch ein zeitnaher Baubeginn zu erwarten sei.

Umweltschützer und Anwohner sehen das freilich anders, gegen den Bau hat sich schon vor längerem eine Protestbewegung formiert.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Natascha Kohnen,
SPD-Landesvorsitzende

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.