Kultur

Was Licht alles kann, zeigt das Deutsche Museum in seiner Sonderausstellung. (Foto: Deutsches Museum)

03.09.2015

Licht-Spektakel

Zum Jahr des Lichts hat das Deutsche Museum eine spannende Sonderausstellung eingerichtet

Die Beleuchtung der Sixtinischen Kapelle, ein Beamer, der in eine Hosentasche passt:  All
das können Besucher derzeit im Deutschen Museum München erleben. In der neuen
Sonderausstellung „Licht ist mehr“ auf der Empore in der Mikroelektronik zeigt das
Museum, was aktuelle Spitzentechnologie kann - und wie faszinierend die neuen
Möglichkeiten der Beleuchtungstechnik sind.

Es ist eine kleine, aber feine Sonderausstellung: Zum Internationalen Jahr des Lichts
sollen die vielfältigen Möglichkeiten der Leuchtdioden-Technologie gezeigt werden. Denn seit
dem Verbot der Glühbirne im Jahr 2008 hat sich viel getan. Statt der ungeliebten
Energiesparlampen steht jetzt mit LED ein Beleuchtungsmittel zur Verfügung, das ebenso viel
Energie spart, aber mit viel weniger Platz auskommt, in praktisch jeder Farbe strahlen kann
und kaum Wärme produziert.

Das Deutsche Museum zeigt in Zusammenarbeit mit dem Münchner Lichtunternehmen
Osram die neuesten Entwicklungen.

Dank LED-Technik konnte auch die Sixtinische Kapelle im Vatikan wieder ins
rechte Licht gerückt werden - und das Kunstwerk Michelangelos kommt voll zur Geltung.
Auch für die Ausstellungen des Deutschen Museums ist die moderne Lichttechnologie von
großer Bedeutung: Dank LED lassen sich die Meisterwerke des Museums nicht nur
besser in Szene setzen. Auch vom konservatorischen Standpunkt ist die neue Lichttechnik
besser - zum Beispiel wegen des reduzierten Anteils an ultraviolettem Licht und der
niedrigeren Temperaturen, die die Leuchtdioden abgeben.

In der Ausstellung erfährt man, was LEDs überhaupt sind, wie sie funktionieren und man kann erleben, welche Vorteile sie bieten. Wie man mit 16 Millionen Farben eine Wohnung beleuchten kann, wie sich Licht auf den Biorhythmus auswirkt - oder wie ein Beamer im Hosentaschenformat aussieht.
Die Sonderausstellung ist bis Frühjahr 2016 auf der Empore in der Mikroelektronik-
Ausstellung im Deutschen Museum zu sehen. (BSZ)

 

Deutsches Museum, Museumsinsel 1, 80538 München. Tgl. 9 – 17 Uhr. www.deutsches-museum.de

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.