Landtag

In München schnitt die CSU am schlechtesten ab - die Grünen überholten sie und wurden dort stärkste Kraft. (Foto: Frank Leonhardt/dpa)

27.05.2019

Die Top- und Flop-Wahlkreise

Wo konnten die Landtagsparteien punkten - und wo nicht?

Vor allem im Osten des Freistaats haben die Bayern bei der Europawahl konservativ abgestimmt. In den Großstädten haben Grüne viele Stimmen gesammelt. Ein Überblick über die besten und schlechtesten Ergebnisse aus Sicht der Landtagsparteien:

CSU: Landesweit kommen die Christsozialen auf 40,7 Prozent der Stimmen. Das beste Ergebnis erzielten sie mit 58,7 Prozent im niederbayerischen Wahlkreis Straubing-Bogen. Am schlechtesten schnitten sie mit 26,9 Prozent in der Landeshauptstadt München ab.

GRÜNE: Mit 19,1 Prozent sind die Grünen zweitstärkste Kraft im Freistaat. In München überholten sie mit 31,2 Prozent die CSU und wurden stärkste Kraft. Den schlechtesten Wert verzeichnet die Partei mit 7,7, Prozent im niederbayerischen Wahlkreis Freyung-Grafenau.

SPD: Die Sozialdemokraten kamen landesweit mit herben Verlusten nur noch auf 9,3 Prozent. Das Minimum der Stimmen erzielten sie im Wahlkreis Straubing-Bogen mit 4,4 Prozent. Im Wahlkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge in Oberfranken kam die SPD auf 15,4 Prozent.

AFD: Im Wahlkreis Regen erreichte die AfD mit 13,3 Prozent ihre Bestmarke. Am schlechtesten schnitten sie mit 5,9 Prozent in der Stadt Erlangen ab. Landesweit kam die Partei auf 8,5 Prozent.

FREIE WÄHLER: Die Freien Wähler kamen bayernweit auf 5,3 Prozent. Das schlechteste Ergebnis erreichten sie in der Stadt Passau mit 1,8 Prozent. Den größten Zuspruch erfuhren sie im Wahlkreis Oberallgäu, wo 13,0 Prozent der Wähler ihre Stimme für die Partei abgaben.

FDP: Bei den Liberalen ist die Spannweite unter den Landtagsparteien am geringsten. Mit 1,7 Prozent lag das Ergebnis im Wahlkreis Cham am niedrigsten. Im Wahlkreis Starnberg war der Anteil mit 5,8 Prozent am höchsten. Bayernweit kam die FDP auf 3,4 Prozent der Stimmen.
(dpa)

Ergebnisse in Bayern:
Wahlbeteiligung: 60,9 Prozent (2014: 40,9) (+20,0)

CSU: 40,7 Prozent (40,5) (+ 0,2)

Grüne: 19,1 Prozent (12,1) (+ 7,0)

SPD: 9,3 Prozent (20,1) (-10,8)

AfD: 8,5 Prozent (8,1) (+ 0,4)

Freie Wähler: 5,3 Prozent (4,3) (+ 1,0)

FDP: 3,4 Prozent (3,1) (+ 0,3)

Die Linke: 2,4 Prozent (2,9) (- 0,5)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kurzstreckenflüge verboten werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.