Landtag

Viele Bürger empfinden die Tempokontrollen als Abzocke. (Foto: dpa)

11.05.2018

Mehr Unfälle trotz steigender Tempokontrollen

Bayerische Gemeinden haben 2016 durch Verwarngelder 23,5 Millionen Euro eingenommen

2016 haben in Bayern im Rahmen der kommunalen Verkehrsüberwachung 588 Gemeinden Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Gabi Schmidt (Freie Wähler) wollte jetzt von der Staatsregierung wissen, wie viel Verwarngelder die Kommunen dadurch eingenommen haben. Und ob die „Abzocke“-Vorwürfe seitens der Bürger zugenommen haben.

Laut Verkehrsministerium haben die bayerischen Gemeinden durch die Verwarngelder 23,5 Millionen Euro eingenommen. Diese Zahl beziehe sich ausschließlich auf Verwarnungstatbestände bei der Überwachung des fließenden Verkehrs, heißt es in der Antwort. Insgesamt überwachen inzwischen mehr Kommunen die Geschwindigkeit – 2011 waren es noch 170 weniger. Wie viel Geld damals eingenommen wurde, ist dem Ministerium nicht bekannt.

Das Ministerium sieht sich immer wieder mit „Abzocke“-Vorwürfen konfrontiert

Die Staatsregierung beurteilt die kommunale Verkehrsüberwachung als Erfolg. Aus den Zahlen lässt sich das allerdings nicht ablesen. So ist die Anzahl der Verkehrsunfälle in Zusammenhang mit der Ursache Geschwindigkeit zwar von 2012 bis 2014 um rund 3000 auf 17 200 gesunken. 2015 und 2016 sind die Unfallzahlen aber wieder auf 18 800 gestiegen.

Das Ministerium sieht sich zwar immer wieder mit „Abzocke“-Vorwürfen konfrontiert. Ob die Kritik zugenommen hat, sei allerdings nicht bekannt. „Eine belastbare Aussage über die Entwicklung des Beschwerdeaufkommens ist nicht möglich.“ Das Ministerium sei nur eine von mehreren Behörden, an die sich Bürger mit Eingaben und Beschwerden wenden können. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. August 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Johannes Schnell,
Referatsleiter beim Landesfischereiverband Bayern

(JA)

Leopold Herz, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.