Landtag

Vorerst wird es nichts mit "Klimaschutz jetzt": CSU und Freie Wähler sind mit ihrem Plan gescheitert, ihn als Staatsziel in die bayerische Verfassung aufzunehmen. (Foto: dpa/Sven Hoppe)

01.03.2019

Scheitern im großen Streit

Der Klimaschutz kommt vorerst nicht in die bayerische Verfassung

CSU und Freie Wähler sind mit ihrem Plan gescheitert, den Klimaschutz als Staatsziel in die bayerische Verfassung aufzunehmen. Bei der Abstimmung enthielten sich Grüne und SPD. Sie verhinderten damit die für eine Verfassungsänderung nötige Zwei-Drittel-Mehrheit. Neben den Koalitionsfraktionen votierte auch die FDP für den Vorstoß, die AfD stimmte dagegen. Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) kommentierte, es sei eine „große Chance für den Klimaschutz vertan“ worden.

In einer streckenweise emotional geführten Debatte warf CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer SPD und Grünen vor, sich einem klaren Bekenntnis für mehr Klimaschutz zu verweigern. „Sie stimmen dagegen, dass der Klimaschutz einen herausragenden Stellenwert in Bayern bekommt“, sagte Kreuzer. Beide Parteien stellten sich damit „faktisch an die Seite der AfD“, die jeden von Menschen verursachten Klimawandel leugne. Das Verhalten sei „politisch-taktisch motiviert“, weil beide der Koalition den Erfolg beim Klimaschutz nicht gönnen wollten. Kreuzer kündigte an, auch ohne Verfassungsergänzung für die Verabschiedung eines bayerischen Klimaschutzgesetzes einzutreten. Dieses werde in Abstimmung mit entsprechenden Initiativen auf Bundesebene erarbeitet.

Grüne: "Der Meeresspiegel hört nicht einfach aus Respekt vor der bayerischen Verfassung zu steigen auf"

Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann wies die Vorwürfe zurück. Man stehe für eine „Verfassungsänderung plus“ und nicht nur für die Aufnahme einer Worthülse in die Verfassung. Die Staatsregierung handle unglaubwürdig, weil sie vom Klimaschutz rede, aber im Entwurf für den Doppelhaushalt 2019/20 an mehreren Stellen die Mittel dafür kürze. „Die Politik der Staatsregierung stimmt nicht mit dem gewünschten Verfassungsziel überein“, erklärte Hartmann. Nötig seien konkrete Maßnahmen. „Der Meeresspiegel hört nicht einfach aus Respekt vor der bayerischen Verfassung zu steigen auf.“

Der Freie Wähler Alexander Hold rief Grünen und SPD zu, der Klimaschutz sei „zu wichtig für beleidigte Sandkastenspiele“. Beide würden ignorieren, dass ein Staatsziel in der Verfassung den Freistaat zu mehr Klimaschutz verpflichte. Hold versprach, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Klimaschutzziele würden konsequent umgesetzt. Dagegen erklärte SPD-Fraktionschef Horst Arnold, die Regierungsfraktionen betrieben „reine Symbolpolitik“. Eine Zustimmung zur Verfassungsergänzung wäre ein „Blankoscheck für Beliebigkeit und Untätigkeit“. Dafür stehe die SPD nicht zur Verfügung.

Auf Unverständnis stieß die Haltung von Grünen und SPD bei Christoph Skutella (FDP). „Bis auf die AfD sind wir uns alle über das Ziel einig, aber wir werden es nicht erreichen – das ist in höchstem Maße grotesk“, sagte er. Für ihn sei die Schrittfolge richtig, erst das verbindliche Staatsziel in die Verfassung zu schreiben, um auf dessen Basis dann ergänzende gesetzliche Regelungen für mehr Klimaschutz zu schaffen. Christoph Maier (AfD) bezeichnete die Vorlage zur Verfassungsänderung als „ideologische Blendgranate“. Einen Zusammenhang zwischen dem CO2-Gehalt in der Luft und der Erwärmung des Erdklimas herzustellen, sei eine „gewagte Behauptung“. Dafür fehlten bis heute die Beweise, meinte Maier. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Streit um Upload-Filter: Soll die EU-Urheberrechtsreform kommen?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.