Leben in Bayern

Bild aus der Ausstellung: Gefangene beschneiden Gummiteile von Gasmasken. (Foto: Stumberger)

13.03.2018

Die vergessenen Opfer von Aichach

Frauenforum will mit Denkmal an die von den Nazis inhaftierten Frauen erinnern. Ein Historiker ist den Schicksalen auf der Spur

Sie standen Jahrzehnte im Schatten des Vergessens und des Verdrängens: Die Frauen der Justizvollzugsanstalt Aichach, dem größten Frauengefängnis in Bayern, in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis zur Befreiung 1945. Zeitweilig waren in der für 500 Insassen gebauten Anstalt bis zu 2000 Frauen untergebracht, darunter politische Gefangene wie die bekannte Augsburger Kommunistin Anna Pröll. In Aichach wurden auch sogenannte „asoziale“ Frauen zwangssterilisiert und mehr als 350 Frauen in „Sicherheitsverwahrung“ wurden nach Ausschwitz in den Tod geschickt. Dass diese Schicksale nicht endgültig vergessen werden, darum kümmert sich das Frauenforum Aichach-Friedberg. Auf seine Initiative hin hielt der Historiker Franz Josef Merkl anlässlich des Internationalen Frauentages im Friedberger Rathaus einen Vortrag über „Frauen in der Strafanstalt Aichach 1933 bis 1945“.

„Viel zu lange wurde bei all den Bemühungen zur Aufarbeitung der Nazizeit den Frauen in der Strafanstalt keine Beachtung zuteil“, sagte Forumssprecherin Jacoba Zapf zur Eröffnung der Veranstaltung. In der Tat weist nichts in der schwäbischen Kreisstadt Aichach mit ihren rund 21.000 Einwohnern auf die Verbrechen hin, die während der Nazizeit in dem Frauengefängnis geschahen, von Aufarbeitung oder gar Entschädigung und Anerkennung als Opfer des NS-Regimes ganz zu schweigen.

Zwar existiert in dem 1909 in Betrieb genommen Gefängnis mit heute 433 Haftplätzen für Frauen ein kleines Museum, das ist aber ein seltsamer Ort. Gezeigt werden ein gynäkologischer Behandlungsstuhl, Gefängniskleidung oder eine Kamera, die Fotos für die Verbrecherkartei lieferte. In einer  Ecke ist zu lesen, dass eine Gefangene, eine gewisse Anna G., am 19. Februar 1940 – also während der Zeit des Nationalsozialismus – 43 Nägel, 10 Näh- und zwei Stecknadeln verschluckte. Nägel und Nadeln sind zu besichtigen. Warum Anna G. und andere Gefangene sich diese Tortur angetan haben bleibt ebenso unklar wie das gesamte Konzept der Ausstellung. Und ohne weitere Erklärung bleiben auch diese acht Zeilen über die NS-Zeit des Gefängnisses: „Im ‚Gefangenenbuch Sicherungsverwahrung’ verzeichnete Überstellungen beginnen mit 8.12.1942 ‚an Polizei überstellt’, danach ab Januar 1943 ‚mit Auschwitz überstellt’. Die zuständige Staatsanwaltschaft wurde von der Anstalt über die ‚vom Reichminister angeordnete Strafunterbrechung’ informiert. Bis Kriegsende ereilte mindestens 362 Frauen dieses Schicksal. Für die meisten bedeutete die Überstellung in ein KZ das sicher Todesurteil.“  „Strafunterbrechung“ – was für ein harmloser Name für einen Massenmord.

Inhaftierte "Asoziale": Alkoholkranke, Arbeitslose, Bettler und Prostituierte

All diesen Schicksalen ist nun im Auftrag des Frauenforums der Historiker Franz Josef Merkl auf der Spur, finanziert wurde die Recherche von mehreren lokalen Sponsoren. Er zeigt auf, wie sich unter den Nazis die Zahl der eingesperrten Frauen mehr als verdreifachte. Zählte man 1933 noch 691 Gefangene, stieg diese Zahl bis 1945 auf 2000, hinzu kamen an die 1000 Frauen in den Außenlagern. Zu ihnen zählten politische Gefangene wie die Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, die 1945 von den Amerikanern befreit wurde. Zu ihnen zählten aber auch die vielen Frauen, die wegen Wehrkraftzersetzung (Kritik am Krieg) oder sogenannten Rundfunkverbrechen wie dem Anhören von ausländischen Sendern verurteilt waren. Auch sogenannte „asoziale“ Frauen kamen in das Gefängnis, wobei unter den Nazis als „asozial“ all das galt, was vom angeblich „gesunden Menschenverstand“ abwich. Unter diese völlig unscharfe Definition fielen Alkoholkranke ebenso wie Langzeitarbeitslose, Bettler oder Prostituierte. Für die „Reinhaltung der Rasse“ wurden in Aichach auch Frauen zwangssterilisiert, Historiker Merkl konnte anhand von Nachweisen für die Kostenerstattung mindestens 110 dieser Zwangsmaßnahmen nachweisen.

Die Haftbedingungen waren schlimm. Die Einzelzellen waren mit bis zu fünf Frauen belegt, für die Gefangenen herrschte rund um die Uhr ein Sprechverbot. Wer beim Sprechen erwischt wurde, wurde mit stundenlangem Stehen mit dem Gesicht zur Wand oder mit Nahrungsentzug bestraft. Doch trotz dieser Drangsalierungen war das Gefängnis immer noch ein Raum einer einigermaßen existierenden „Rechtssicherheit“, sofern man diesen Begriff für das Nazi-Deutschland überhaupt verwenden kann.

Aber es gab einen Unterschied gegenüber den völlig rechtsfreien Räumen, den Todeslagern der SS. Am 18. September 1942 wurde im ukrainischen Schitomir, 1700 Kilometer von Aichach entfernt, das Schicksal von 362 in Aichach eingesperrten Frauen entschieden. Dort befand sich das Feldhauptquartier von SS-Reichsführer Heinrich Himmler und in einer Besprechung mit dem Reichsjustizminister Otto-Georg Thierack einigte man sich darauf, alle im Gewahrsam der deutschen Justiz befindlichen Juden, Zigeuner, Russen und Ukrainer sowie alle Polen mit mehr als dreijährigen und alle Tschechen und Deutsche mit über achtjährigen Haftstrafen der SS zu übergeben. Gleiches galt auch für die rund 15.000 Deutschen, die sich Mitte 1942 in Sicherheitsverwahrung befinden. „Auslieferung asozialer Elemente aus dem Strafvollzug an den Reichsführer SS zur Vernichtung durch Arbeit“, schrieb Thierak später in seinem Protokoll. In Aichach begannen Anfang 1943 die Transporte nach Auschwitz und niemand kehrte zurück.

All diesen Frauen mit ihren Schicksalen will das Frauenforum Aichach-Friedberg einen Erinnerungsort schaffen, der Vortrag von Historiker Merkl war ein weiterer Schritt auf dem Weg hin zu einem angemessenen Denkmal in Aichach. Dies auch eingedenk der Tatsache, dass diese Frauen als „Asoziale“ bis heute noch nicht als Opfer des NS-Regimes anerkannt sind. Auch das soll sich nun ändern: Eine Initiative um den Frankfurter Soziologieprofessor Frank Nonnenmacher hat eine entsprechende Petition an den Bundestag auf der Plattform Change.org auf den Weg gebracht.
(Rudolf Stumberger)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 24 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 14. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christine Kamm
, asyl- und integrationspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen

(JA)

Petra Guttenberger (CSU), Vize-Vorsitzende des Rechtsausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.