Leben in Bayern

Wurde endlich zurückgebracht: das Gipfelkreuz der Zugspitze. (Fotos: Angelika Warmuth/dpa)

06.12.2017

Höchstes Gipfelkreuz wieder an seinem Platz

Nach mehreren Wochen Generalsanierung hat die Zugspitze ihr goldenes Kreuz wieder zurück

Das bei Bauarbeiten für die neue Seilbahn beschädigte Gipfelkreuz auf der Zugspitze ist wieder an seinem angestammten Platz. Nach mehreren Wochen Generalsanierung wurde es am Mittwoch mit der Materialseilbahn auf Deutschlands höchsten Berg (2962 Meter) transportiert und bei strahlendem Sonnenschein anschließend mit einem Baukran zur Befestigung an den Sockel gehievt.

Das fast fünf Meter hohe goldene Kreuz war im Frühjahr von einer Kette des Baukranes getroffen worden. Dabei brach ein Teil des Strahlenkranzes heraus und stürzte in die Tiefe. Bergführer entdeckten es Tage später an einer Felswand und bargen es.

Am 21. Dezember wird die neue Seilbahn eingeweiht

Die Bayerische Zugspitzbahn entschloss sich daraufhin, das Kreuz komplett zur Reparatur ins Tal zu bringen. Es wurde in einer Schlosserei in Eschenlohe aufwendig restauriert, ehe es in Garmisch-Partenkirchen eine neue Blattgoldauflage bekam. Zur Einweihung der neuen Seilbahn am 21. Dezember soll das Wahrzeichen der Zugspitze alles überstrahlen.

Das erste Gipfelkreuz wurde im Jahr 1851 auf Deutschlands höchstem Berg montiert. Es hielt Wind und Wetter - dazu gehörten auch zahlreiche Blitzeinschläge - mehr als 140 Jahre stand. 1993 wurde es abmontiert und durch eine originalgetreue Nachbildung ersetzt. Das 4,88 Meter hohe Kreuz wurde 2009 schon einmal neu vergoldet. Jedes Jahr lassen sich Tausende Touristen vor dem Gipfelkreuz fotografieren.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.