Politik

Wäre am nächsten Sonntag Landtagswahl, käme die bislang alleine regierende CSU nur noch auf 39 Prozent. (Foto: dpa)

12.07.2018

38 Prozent haben sich bereits entschieden

Etwas mehr als ein Drittel der Bayern wissen, für wen sie bei der Landtagswahl am 14. Oktober stimmen werden

Nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Bayern haben sich bereits für eine Partei entschieden, die sie bei der Landtagswahl am 14. Oktober wählen werden. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Hamburger Umfrage-Instituts GMS im Auftrag von "17:30 Sat.1 Bayern" hervor. Jeder Zweite (50 Prozent) ist noch unentschlossen, 12 Prozent erklärten sich bereits jetzt als "sichere Nichtwähler".

Wäre am nächsten Sonntag Landtagswahl, käme die bislang alleine regierende CSU nur noch auf 39 Prozent (2013: 47,7 Prozent), AfD (2013: -) und Grüne (2013: 8,6 Prozent) würden mit je 14 Prozent folgen. Die SPD befindet sich weiter im freien Fall - nur noch 12 Prozent wollen den Sozialdemokraten ihre Stimmen geben (2013: 20,6 Prozent). Komplettiert wird der Landtag in der Umfrage nach von den Freien Wählern (7 Prozent) und der FDP (6 Prozent). Die Linke würde mit 3 Prozent den Einzug ins Maximilianeum erneut verpassen.

Was ist wahlentscheidend?


Noch völlig offen ist, welche Rolle die Flüchtlings- und Asylpolitik für den Ausgang der Wahl haben wird. Knapp jeder Zweite (48 Prozent) gab zwar an, das Thema sei "wahlentscheidend" oder "sehr wichtig", beinahe ebensoviele (47 Prozent) sehen die Frage dagegen als "weniger wichtig" oder "unwichtig" an. Eine Mehrheit der Befragten (79 Prozent) verlangt eine strengere Flüchtlingspolitik. 15 Prozent sagen dazu nein. An eine Umsetzung des jüngst im Bund von der großen Koalition verabredeten Asylkompromisses glauben aber nur 20 Prozent, 76 Prozent halten das für unrealistisch.

Interessant ist dabei auch, dass die Mehrheit der Befragten mit der Arbeit von CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer ebenso wie die der Bundesregierung und der bayerische Staatsregierung unzufrieden sind. Bei Seehofer und der Bundesregierung sind dies fast sechs von zehn Befragten (58 Prozent), bei der Staatsregierung 53 Prozent. Dagegen kommt Markus Söder (CSU) auf einen besseren Wert: 56 Prozent halten ihn für einen "guten Ministerpräsidenten", 38 sehen dies nicht so, sechs Prozent machten keine Angaben.
(Marco Hadem, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.