Politik

Gegen Christine Haderthauer wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. (Foto: dpa)

27.08.2014

Opposition beantragt Entlassung Haderthauers

Antrag auf Sondersitzung des Landtags eingereicht

Die Opposition fordert Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) mit einem gemeinsamen Antrag im Landtag auf, seine Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) zu entlassen. Der Antrag soll auf der Sondersitzung des Parlaments zum Fall Haderthauer zur Abstimmung gestellt werden, die auf Initiative von SPD, Freien Wählern und Grünen am 16. September stattfinden soll.
Den Antrag auf Einberufung der Plenarsitzung reichten die drei Fraktionen heute bei Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) ein. Gegen Haderthauer wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Seehofer hat zwar zuletzt wiederholt Haderthauers Krisenmanagement kritisiert, sich aber ansonsten bislang hinter seine Staatsministerin gestellt. (Christoph Trost, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Birke am 28.08.2014
    Nur gut das die entstehenden Kosten, die ein Abgeordneter hat wenn er seinen Urlaub unterbricht der Steuerzahler zahlt. Weil ein Quadratschädel wie z. B. der Rindesbacher oder die Bause aus der Zirkuspartei sich das einbildet. Diese Angelegenheit ist ja unaufschiebbar. Mag nicht wissen was die Abgeordneten der Opposition Dreck am Stecken haben.
    Viele Grüße vom

    Steuerzahler

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.