Wirtschaft

Bei Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge vom Abgas-Skandal betroffen. (Foto: Audi AG)

30.09.2015

Audi stellt Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Ingolstadt

Unternehmen will damit den Prozess der Aufklärung unterstützen

Im Abgas-Skandal bei Volkswagen hat die VW-Tochter Audi Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Ingolstadt gestellt. "Damit wollen wir den Prozess der Aufklärung unterstützen", erklärte heute ein Audi-Sprecher. Das Unternehmen arbeite eng mit den ermittelnden Behörden zusammen. "Wir dulden keine Geschäftspraktiken, die gegen geltendes Recht oder grundlegende Werte verstoßen", erklärte der Sprecher. Die Anzeige habe man "wegen sämtlicher nach deutschem Strafrecht in Betracht kommender Delikte" erstattet.

Zuvor hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ein Prüfverfahren gegen Audi aufgenommen hat. "Wir prüfen derzeit alle Fakten, um entscheiden zu können, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden muss", wurde Oberstaatsanwalt Wolfram Herrle zitiert. Am Mittwoch sagte Herrle, das Prüfverfahren solle nun an die Staatsanwaltschaft Braunschweig übersandt werden mit der Bitte, es zu übernehmen. Sollte die Behörde in Braunschweig zustimmen, würde auch die von Audi erstattete Anzeige weitergereicht werden. Gegen die VW-Tochter selbst lägen in Ingolstadt keine Anzeigen vor, sagte Herrle.

VW hatte eingeräumt, dass weltweit bis zu 11 Millionen Autos von den Abgastest-Manipulationen betroffen sein könnten. Motoren vom Typ EA 189 wurden mit einer Software ausgestattet, die die Messung des Ausstoßes von Stickoxiden manipulierte. Als Konsequenz war VW-Chef Martin Winterkorn von der Konzernspitze zurückgetreten, gegen ihn ermittelt inzwischen auch die Staatsanwaltschaft Braunschweig. Bei Audi sind weltweit 2,1 Millionen Fahrzeuge betroffen. Auch VW hatte zuvor Anzeige erstattet und dabei keine konkreten Beschuldigten genannt.
(Christine Schulze, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Paule am 01.10.2015
    Ist da Herr Winterkorn nicht selbst Vorstandschef? Also ne Anzeige gegen sich selbst?
  2. Thomas am 01.10.2015
    Audi gegen Audi oder Winterkorn gegen Winterkorn, dass wird interessant!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.