Wirtschaft

Ein Winzer kippt in einem Weinberg bei Segnitz (Landkreis Kitzingen) frisch geerntete Weintrauben der Sorte Bachus in einen Anhänger. (Foto: dpa)

12.10.2017

Der Most fließt gut bei Frankens Winzern

Trotz des durchwachsenen Wetters rechnen die Weinbauern heuer mit einem qualitativ hochwertigen Jahrgang

Trotz des durchwachsenen Wetters in diesem Jahr rechnen die fränkischen Winzer mit einem guten Weinjahrgang. Das betreffe sowohl Qualität als auch Erntemenge, sagte Hermann Kolesch, Präsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), am Donnerstag, 12. Oktober in Würzburg. Die fränkischen Winzer können demzufolge mit einem durchschnittlichen Ertrag von etwa 81 Hektoliter Most pro Hektar rechnen.

Jahresdurchschnitt liegt bei 73 Hektoliter je Hektar

Der Durchschnitt der vergangenen sieben Jahre liegt der LWG zufolge bei 73 Hektoliter pro Hektar. "Das ist eine wirtschaftlich gute Ernte", sagte Kolesch weiter. Die Konkurrenz in Deutschland und Europa habe dagegen enorme Ernteeinbußen hinnehmen müssen. Grund dafür waren Hagel, Frostschäden und Fäulnis. Aufgrund von nötigen Investition der Winzer, zum Beispiel in den Frostschutz, geht der Weinbauverband davon aus, dass die 2017-er Weine teurer werden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.