Wirtschaft

Die Hersteller der Hochgeschwindigkeitszüge TGV (links) und ICE wollen zusammengehen. (Foto: dpa / Marijan Murat)

05.02.2019

"Es wäre ein großer Fehler"

Manfred Weber warnt vor Fusionsverbot für Siemens und Alstom

Der Spitzenkandidat von CDU und CSU für die Europawahl, Manfred Weber, hat vor einer Blockade der Zugfusion von Siemens und Alstom durch die EU-Wettbewerbshüter gewarnt. "Die Fusion Siemens-Alstom zu blockieren, wäre meiner Meinung nach ein großer Fehler", sagte Weber am Dienstag. "In einer globalisierten Wirtschaft, in der europäische Unternehmen gegen ungleich größere Konkurrenten bestehen müssen, sollten wir unserer europäischen Industrie helfen und den Unternehmen keine Steine in den Weg legen."

Es müsse möglich sein, die EU-Wettbewerbsregeln anzuwenden und gleichzeitig "europäische Champions" zu schaffen, sagte Weber weiter. "Wie soll unsere europäische Industrie mit China oder Amerika konkurrieren, wenn Europa ihr nicht zur Seite steht."

Der Münchner Siemens-Konzern und Alstom aus Frankreich wollen ihre Zugsparten zu Europas größtem Hersteller zusammenlegen. Die EU-Kommission könnte jedoch bereits am Mittwoch den Deal der Hersteller von ICE und TGV wegen negativer Auswirkungen auf den EU-Binnenmarkt untersagen.

Im Zusammenhang mit der geplanten Zugfusion zwischen Siemens und Alstom hat sich Siemens-Chef Joe Kaeser für die Möglichkeit einer Ministererlaubnis auf EU-Ebene ausgesprochen. "Das deutsche Wettbewerbsrecht hat eine sehr kluge Konstellation", sagte Kaeser am Mittwoch auf der Hauptversammlung von Siemens in München. "Es verlässt sich zunächst einmal auf die technische Kompetenz von Wettbewerbshütern." Doch es gebe eben auch die Möglichkeit "einer längerfristigen, ganzheitlichen, integrativen Betrachtung von Interessen und Werten: Ministererlasse. Vielleicht könnten wir das einmal auch von Deutschland in die EU exportieren", sagte Kaeser.

Die ICE- und TGV-Hersteller bemühen sich derzeit, die EU-Kommission von einem Zusammenschluss der Zugsparten zu überzeugen. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sieht das Vorhaben äußerst kritisch mit Blick auf den EU-Binnenwettbewerb.

Senken in Deutschland die Wettbewerbshüter vom Bundeskartellamt bei einer geplanten Fusion den Daumen, ruhen die letzten Hoffnungen der betroffenen Unternehmen auf Berlin. Auf einen entsprechenden Antrag hin kann der Bundeswirtschaftsminister nach Paragraf 42 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) ein Nein der Kartellwächter mit einer sogenannten Ministererlaubnis überstimmen - wenn "die gesamtwirtschaftlichen Vorteile" die Wettbewerbsbeschränkungen aufwiegen oder der Zusammenschluss durch ein "überragendes Interesse der Allgemeinheit" gerechtfertigt ist.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) etwa hatte mit einer solchen Erlaubnis den Verkauf der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann an Edeka erlaubt, der vom Bundeskartellamt untersagt worden war.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll man Krankenkassen die Kostenerstattung von Homöopathie verbieten?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.