Wirtschaft

Entwicklung des vbw Rohstoffpreisindex seit Mai 2013. (Tabelle: ibw)

13.02.2014

Rohstoffpreise ziehen erneut an

Brossardt: „Diese Entwicklung wird sich in moderatem Tempo fortsetzen“

Wie die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. meldet, sind Rohstoffe leicht teurer geworden. Im Vergleich zum Vormonat stieg der vbw Rohstoffpreisindex im Januar um 0,7 Prozent und lag bei 136,5 Punkten. Damit notierte er 7,4 Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats. vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt erklärt: „Der leichte Anstieg der Rohstoffpreise geht auf die moderate weltwirtschaftliche Belebung zurück. Für den Jahresverlauf rechnen wir mit einer Fortsetzung dieser Entwicklung. Allerdings werden die Preise nur in moderatem Tempo weiter ansteigen. Die Entwicklung der Schwellenländer, die einen hohen Rohstoffverbrauch haben, bleibt derzeit hinter früheren konjunkturellen Aufschwungphasen zurück. Zudem bestehen bei einigen Rohstoffen, wie zum Beispiel Aluminium, Angebotsüberschüsse. Diese wirken einem kräftigen Preisanstieg entgegen.“

Für den Anstieg zu Beginn des Jahres war zum einen die Preisentwicklung der Edelmetalle verantwortlich. So verteuerten sich Gold und Silber im Januar um jeweils 1,4 Prozent, der Platinpreis stieg sogar um fünf Prozent. Brossardt: „Da sich die Finanzmärkte zunehmend beruhigen, verlieren Edelmetalle als Krisenwährung für Anleger etwas an Bedeutung. Allerdings stocken viele Notenbanken derzeit ihre Goldreserven auf. Das stützt den Goldpreis.“ Zum anderen wurden auch einige Industrierohstoffe teurer. So stiegen die Preise für Zink um 3,3 Prozent, für Kupfer um 1,3 Prozent, für Nickel um 1,2 Prozent und für Blei um 0,7 Prozent. Demgegenüber gab es Rückgänge bei Eisenerz (-6,1 Prozent), Zinn (-3,3 Prozent) und Aluminium (-0,7 Prozent) zu verzeichnen.

Zur Berechnungsmethode: In den vbw Rohstoffpreisindex fließen die Weltmarktpreise von 42 Rohstoffarten ein, die für die bayerische Wirtschaft maßgeblich sind (Preise auf US-Dollar-Basis). Die Preise werden entsprechend des Importanteils des jeweiligen Rohstoffs nach Bayern gewichtet. Das heißt: Je größer der Anteil des entsprechenden Stoffs an den bayerischen Importen, desto stärker fließt er in die Indexberechnung mit ein. Basisjahr (Index = 100) ist das Jahr 2005. Die Rohölpreisentwicklung ist nicht berücksichtigt. (ibw)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Natascha Kohnen,
SPD-Landesvorsitzende

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.