Wirtschaft

Wirecard-Vorstandschef Markus Braun ist überzeugt, dass die traditionelle Ladenkasse Opfer der Digitalisierung wird. (Foto: dpa)

12.04.2018

Schlangestehen beim Einkaufen ist lästig

Bezahldienstleister Wirecard hofft auf Tod der Ladenkasse

Die traditionelle Ladenkasse wird nach Einschätzung des Bezahldienstleisters Wirecard ein Opfer der Digitalisierung werden - und daran knüpft das rasant expandierende Unternehmen aus dem Münchner Vorort Aschheim kühne Hoffnungen: Die Digitalisierung im Zahlungsverkehr stehe erst ganz am Anfang, sagte Vorstandschef Markus Braun am Donnerstag in München.

Noch würden 80 bis 85 Prozent des weltweiten Zahlungsverkehrs mit Bargeld abgewickelt. Das wird sich nach Einschätzung des Managers rapide ändern: In den kommenden fünf bis zehn Jahren werde die gesamte Bezahlinfrastruktur im Einzelhandel durch digitale Technologie abgelöst, sagte Braun. Wirecard wolle in der "ganz großen Liga" mitspielen: "Ziel des Vorstands ist es, kraftvoll organisch die Welt zu erobern."

Wirecard hat Banklizenz


Wirecard ist zwar keine Bank, verfügt aber über eine Banklizenz, das Unternehmen verdient sein Geld mit der Abwicklung des elektronischen und digitalen Zahlungsverkehrs für Firmenkunden in aller Welt - nach Angaben Brauns nutzen das weltweit 200.000 Händler. Außerdem kooperieren Technologiefirmen wie Apple oder die chinesischen Großkonzerne Alibaba und Tencent mit Wirecard.

In Zukunft verschwinden werden nach Brauns Einschätzung nicht nur Ladenkassen, sondern auch die bisher üblichen elektronische Zahlung mit Kredit- und EC-Karten. "Sie können künftig direkt mit dem Smartphone zu einem Produkt gehen, das Produkt scannen (...) und am Regal bezahlen."

91 Milliarden Euro wurden umgesetzt


2017 wurden über die Wirecard-Plattform nach Unternehmensangaben 91 Milliarden Euro umgesetzt, fast die Hälfte mehr als im Vorjahr. Bis 2020 will Braun diese Summe auf 210 Milliarden Euro verdreifachen.

Für 2018 erhöhte Wirecard die Gewinnprognose. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll 520 bis 545 Millionen Euro erreichen. Bisher war das TecDax-Schwergewicht von 510 bis 535 Millionen Euro ausgegangen. Der Umsatz stieg zuletzt um knapp 45 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro.
(Cartsen Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.