Bauen

Das neue Forum erinnert an das Grünbeck-Produkt Boxer. (Foto: Grünbeck)

02.08.2013

Ein architektonisches Glanzstück

Das neue Grünbeck Forum wurde eröffnet

Das „Grünbeck Forum“ füllt sich mit Leben: Es öffnete Ende April 2013 seine Tore. Im neu gebauten Fortbildungszentrum der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau, finden schon seit Jahresbeginn offizielle Veranstaltungen statt. Es geht – natürlich – rund um das Wasser. Nationale und internationale Mitarbeiter, Branchenpartner und Kunden werden sich in Höchstädt weiterbilden. Mit dieser Zukunftsinvestition übernimmt das Grünbeck Forum die Leitfunktion in der Branche, die den wirtschaftlichen Erfolg des ganzen Unternehmens nachhaltig stärken wird. Auf den Besuch in Schwaben dürfen sich die Bildungswilligen freuen: Das Forum ist ein architektonisches Glanzstück.
Als die Grünbeck-Geschäftsführer, Günter Stoll und Peter Lachenmeir, beim Spatenstich vor zwei Jahren ankündigten: „Mit diesem repräsentativen Neubau bekommt unser Traditionsunternehmen ein weithin sichtbares und innovatives Gesicht“ – da hatten sie nicht übertrieben. Mit der Fertigstellung des Fortbildungszentrums heißt es bei Grünbeck: „Aufbruch in eine neue Ära.“ Denn im Grünbeck Forum erwarten die Höchstädter mehr Gäste als je zuvor. Neben internen Kollegen sind dies Installateure, Planer, Ingenieurbüros, Großhändler sowie Partner aus Kommunen, Verwaltung, Verbänden und Industrie. Den zentralen Kern des Leistungsangebots bilden die Seminarräume, in denen praxisnahe Fortbildungen stattfinden. Ein besonderes Highlight bieten die beiden Nassschulungsräume.
Entsprechend dem breiten Produktportfolio von Grünbeck gibt es Know-how für verschiedenste Branchen: Haustechnik (SHK) als auch Anlagenbau, spezielle Bereiche wie Getränke- und Lebensmittelindustrie, Energiezentralen, Schwimmbadtechnik sowie Hygiene- und Gesundheitswirtschaft bis hin zur Wasserversorgung. Für externe Veranstaltungen wird man sich ebenso öffnen.
Für Lachenmeir ist Weiterbildung mehr als eine Reihe von Trainingskursen. Ausbildung ist ein Eckpfeiler des Unternehmenserfolgs, wie er betonte: „Mit unserem Grünbeck Forum entwickeln wir den Standort Höchstädt einen wichtigen Schritt weiter.“
„Wir wollten hier etwas Besonderes bauen, um der Firma Grünbeck in den Markt und in die Gesellschaft hinein ein Bild zu geben“, erklärten die beiden Geschäftsführer. Das ist gelungen. Das Grünbeck Forum hat die Form eines der bekanntesten Grünbeck-Produkte, des Boxer-Filters, und bildet in seiner Anmutung die Dynamik eines Wassertropfens nach. Die Faszination Wasser wird erlebbar, sobald der Kunde das lichtdurchflutete Foyer des Forums betritt. Wasserwände verdeutlichen: Das nasse Element ist die Leidenschaft von Grünbeck und diese fließt – in Produkten, in den Mitarbeitern und in Visionen.
Begeisterung ist unbezahlbar – in den bemerkenswerten Neubau wurden sieben Millionen Euro investiert. Die Verbundenheit von Grünbeck zur Region zeigt sich auch darin, dass regionale Unternehmen das Projekt realisierten.
Insgesamt 1430 Quadratmeter Nutzfläche verteilen sich über drei Stockwerke, die Fortbildungs- und Seminarräume sowie ein Casino mit Gastronomie beherbergen. Der umbaute Raum beträgt 8300 Kubikmeter. 100 Tonnen Stahl wurden ebenso verwendet wie 4800 schwarze Cobiax-Bälle als Füllkörper im Beton, 50 Kilometer Elektronikkabel schlängeln sich durch das Gebäude und 1100 Quadratmeter Glasflächen sorgen für natürliche Beleuchtung. Geplant wurde das Grünbeck Forum vom Architekturbüro Obel und Partner aus Donauwörth.
Die Ansprüche der Höchstädter sind hoch, was sich nicht zuletzt im neuen Forum zeigt, wie Stoll erklärt: „Die Werte von Grünbeck, nämlich Verantwortung für das Lebensmittel Wasser, die hohe Leistungsfähigkeit, Qualität, Innovation, Offenheit und Transparenz sollen auch durch das Gebäude erlebbar gemacht werden.“ (BSZ)

(Der Seminarraum "Auf zum Watzmann" - Foto: Grünbeck)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.