Bauen

Die neue Gewerbeimmobilie Platineo. (Foto: Kloetzldesign, Formstadt-Architekten und Ingenieure)

18.03.2011

Intelligente Büroarchitektur

Platineo: Neue umweltfreundliche Gewerbeimmobilie in der Münchner Parkstadt Schwabing

In München entsteht mit Platineo ein neuer mit LEED-Platinum zertifizierter Bürokomplex. Der Trend zum ökologischen Bauen wird jetzt zunehmend auch bei Gewerbeimmobilien aufgegriffen. IDP International Development Partners (München) kommen dieser Nachfrage mit ihrem neuen Projekt Platineo nach. Der Baubeginn des mit der höchsten Vorzertifizierung LEED-Platinum ausgezeichneten Gebäudes erfolgt noch in diesem Frühjahr. Es entstehen exklusive Büroeinheiten, die ab sofort vermietet werden. Mit dem neuen Projekt entsteht in der Parkstadt Schwabing ein Stück Zukunft, das den Ökologie-Standort München deutlich aufwertet.

Eine Mietfläche
von 13 600 Quadratmetern


Das amerikanische LEED Rating System (Leadership in Energy & Environmental Design) durch die gemeinnützige Organisation U.S. Green Building Council (USGBC) gilt als Vorreiter für ökologische Zertifizierung. Es setzt besonders strenge Standards für ökologisch gesunde, umweltfreundliche und profitable Gebäude. Platineo erreicht in der beauftragten „Core & Shell“- Vorzertifizierung aus drei möglichen Kategorien bereits in der Planungsphase die höchstmögliche Vorzertifizierung, LEED-Platinum.
Das Projekt überzeugte in allen Kriterien: Die CO2-Bilanz wird auf den Nullpunkt reduziert, hierfür wird Allgemeinstrom von Öko-Stromversorgern bezogen und Fernwärme von den Stadtwerken München eingespeist. Die neue Gewerbeimmobilie bietet großen Komfort und ein angenehmes Innenraumklima, zum Beispiel durch den Einsatz schadstoffarmer Materialien und eine sanfte Raumkühlung durch ein System der Grundwassernutzung.
Ausschlaggebend war auch der nachhaltige Standort mit einer öffentlichen Verkehrsanbindung auf erschlossenen Flächen und mit Grünflächen. Zudem überzeugte die Wassereffizienz bei Platineo durch innovative und wassersparende Einrichtungen, beispielsweise Regenwassernutzungsanlagen und Armaturen, die den Verbrauch deutlich senken. In Bezug auf Energie und Atmosphäre wird eine hohe Energieeffizienz bei niedrigen Betriebskosten erreicht.

Nachhaltiger
Umgang mit Materialien


Auch positiv bewertet wurden Materialien und Ressourcen, nämlich ein nachhaltiger Umgang mit Materialien während des Baus und der Nutzung, sowie das Kriterium Innovation und Planungsprozess durch fortschrittliche technische Innovationen, zum Beispiel einer Elektrotankstelle für die Fahrzeuge der nächsten Generation.
Der siebengeschossige Bau von a+p Architekten, WSP CBP, H.J. Aster und dem Landschaftsarchitekten Hubert Wendler hat eine Mietfläche von 13 600 Quadratmetern, 174 Parkplätze und bietet bis zu 35 Mieteinheiten, die ab 250 Quadratmeter teilbar sind. Die intelligente Architektur vereint eine klare, horizontal mit gewellten Bändern untergliederte Fassade mit äußerster Flexibilität in der Geschossaufteilung. Neueste energiesparende Technologien garantieren niedrige Betriebs- und Instandhaltungskosten sowie eine Reduzierung der CO2-Emissionen.
Nachhaltig planen und bauen ist heute eine Notwendigkeit für eine ganzheitliche Unternehmensführung. Gebäude, in denen wir leben und arbeiten, sind wie eine zweite Haut. Nutzer ökologischer Bürogebäude haben über einen besseren Raumluftkomfort, Produktivzuwächse und einen niedrigeren Krankenstand berichtet.
Der Standort von Platineo ist das neue Stadtquartier Parkstadt Schwabing im Münchner Norden und folgt der Siedlungsperspektive „kompakt-urban-grün“. Das Gebäude wirkt auf dem Areal aus Biotop- und Parkflächen, Gewerbe- und Wohnimmobilien wie ein Ruhepol und Lebensader zugleich. Erholung bieten Freiflächen, ein zentraler Park, bepflanzte Außenanlagen, ein Atrium-Innenhof und idyllische Dachterrassen. Ein komfortabler Zugang zu den wichtigen Verkehrsachsen sorgt für kurze Distanzen und schnelle Verbindungen (U-Bahn, Straßenbahn, Mittlerer Ring und Autobahn). (FHH)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.