Bauen

Mieten und Kaufpreise steigen in mittleren Städten stärker als in Metropolen. (Foto: Bilderbox)

17.12.2015

Mieten und Kaufpreise steigen in mittleren Städten stärker als in Metropolen

Der Immobilienreport 2015 von ImmobilienScout24

Vor allem in den Großstädten steigen die Immobilienpreise konstant. Doch im Fünf-Jahresvergleich ergibt sich ein anderes Bild. Überraschenderweise sind die Mieten und Kaufpreise vorrangig in mittleren Städten wie Würzburg und Wolfsburg angestiegen. Der Immobilienreport 2015 von ImmobilienScout24 bildet die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt ab. Hierfür wurden über eine Million aktuelle Immobilienangebote ausgewertet.

Die stärksten Anstiege bei Neuvertragsmieten in den letzten fünf Jahren gab es in prosperierenden Städten und Ballungsräumen. Würzburg ist mit 34 Prozent Spitzenreiter, gefolgt von Wolfsburg (31,2 Prozent) und Ingolstadt (31,1 Prozent). In Hagen, Remscheid, Wuppertal und Oberhausen sind im selben Zeitraum die Angebotsmieten nur um rund 5 Prozent gestiegen. In Chemnitz sogar nur um 4,5 Prozent.

Der stärkste Mietanstieg von 2010 bis 2015 in Großstädten (über 100.000 Einwohner): Würzburg:
34 Prozent (8,86 Euro pro m²) Wolfsburg: 31,2 Prozent (8,28 Euro pro m²) Ingolstadt: 31,1 Prozent (9,51 Euro pro m²) Berlin: 29,7 Prozent (8,02 Euro pro m²) Braunschweig: 28,6 Prozent (7,51 Euro pro m²).

Der geringste Mietanstieg von 2010 bis 2015 in Großstädten (über 100.000 Einwohner): Chemnitz: 4,5 Prozent (5,09 Euro pro m²) Hagen: 5,2 Prozent (5,62 Euro pro m²) Remscheid: 5,3 Prozent (6,16 Euro pro m²) Wuppertal: 5,3 Prozent (6,03 Euro pro m²) Oberhausen: 5,4 Prozent (5,86 Euro pro m²).

Deutlich stärker als die Mieten sind die Preise für Eigentumswohnungen gestiegen. Im Städtevergleich liegt Wolfsburg an der Spitze. In der Autostadt explodierten die Kaufpreise um knapp 70 Prozent innerhalb von 5 Jahren. Ebenfalls sind die Preise in Ingolstadt (67,8 Prozent), München (61,3 Prozent) und Augsburg (58 Prozent) stark gestiegen.

Der stärkste Kaufanstieg von 2010 bis 2015 in Großstädten (über 100.000 Einwohner):
Wolfsburg: 69,4 Prozent (1.974 Euro pro m²) Ingolstadt: 67,8 Prozent (2.924 Euro pro m²) München: 61,3 Prozent (4.627 Euro pro m²) Augsburg: 58 Prozent (2.250 Euro pro m²) Berlin: 55,2 Prozent (2.231 Euro pro m²).

„Moderates Preisniveau und wirtschaftlich positive Rahmenbedingungen führen zu enormen Preissteigerungen. Denn attraktive Unternehmen ziehen Arbeitnehmer an, wodurch die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt steigt“, erklärt Jan Hebecker, Leiter Märkte & Daten von ImmobilienScout24. „Dies trifft vor allem auf Wolfsburg zu. Die gute Automobilkonjunktur trägt wie auch in Ingolstadt und Augsburg zu einer deutlichen Steigerung der Immobilienpreise bei. Die Preise in diesen Städten können sich viel stärker entwickeln, da das Ausgangsniveau noch deutlich niedriger ist als in anderen prosperierenden Regionen.“

Den florierenden Immobilienmärkten stehen strukturschwache Regionen gegenüber, in denen sich die Kaufpreise weitestgehend stagnieren. Preislich liegen diese Objekte in Städten unter 1.260 Euro pro Quadratmeter. Betroffen hiervon ist vor allem das Ruhrgebiet. In Chemnitz sind die Preise sogar rückläufig (-0,5 Prozent).

Der geringste Kaufanstieg von 2010 bis 2015 in Großstädten (über 100.000 Einwohner):
Chemnitz: -0,5 Prozent (848 Euro pro m²) Hagen: 3,8 Prozent (1.070 Euro pro m²) Oberhausen: 5,4 Prozent (1.253 Euro pro m²) Duisburg: 7,8 Prozent (1.178 Euro pro m²) Remscheid: 8,9 Prozent (1.257 Euro pro m²).

Diese und weitere Ergebnisse sind Teil des Immobilienreports 2015 von ImmobilienScout24. Für die Analyse hat das Immobilienportal über eine Million Immobilienangebote ausgewertet, die in den letzten zwölf Monaten auf dem Portal angeboten wurden. Der Immobilienreport 2015 ist kostenlos über presse@immobilienscout24.de zu beziehen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.