Kommunales

Die Berghütte des Deutschen Alpenvereins auf dem Pürschling bei Unterammergau. (Foto: dpa)

31.08.2017

Ammergauer Alpen sind Bayerns 19. Naturpark

Umweltministerin Scharf: "Wollen den naturnahen Tourismus ausbauen."

Die Ammergauer Alpen sind Bayerns 19. Naturpark. Träger des neuen Naturparks ist der Verein Naturpark Ammergauer Alpen mit Sitz in Oberammergau, wie das Umweltministerium mitteilte. "Wir wollen den naturnahen Tourismus in Bayern weiter ausbauen", sagte Ressortchefin Ulrike Scharf (CSU). Ziel der Naturparkgründung sei es, das Gebiet in den Gemeinden Oberammergau, Unterammergau, Ettal, Saulgrub/Altenau, Bad Kohlgrub und Bad Bayersoien sowie das gemeindefreie Gebiet Ettaler Forst im Landkreis Garmisch-Partenkirchen nachhaltig zu sichern, zu pflegen und zu entwickeln. Zudem sollen geeignete Landschaftsteile erschlossen und der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden.

Ein Drittel der bayerischen Landesfläche

Fast ein Drittel der bayerischen Landesfläche sei damit Teil eines Naturparks. Dies sind großräumige Gebiete, die in der Regel mindestens 20 000 Hektar Fläche umfassen. Die Flächen sind meist als Landschaftsschutzgebiete oder Naturschutzgebiete festgesetzt und eignen sich wegen ihrer landschaftlichen Voraussetzungen besonders für umweltverträgliche Erholungsformen. Die Schutzbestimmungen sind deutlich niedriger als in einem Nationalpark oder in einem Biosphärenreservat. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.