Politik

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf dem Gillamoos-Festplatz. (Foto: dpa)

08.09.2017

"Auf den haben wir nicht gewartet"

Karl-Theodor zu Guttenberg tourt durch Bayern, und alle sind elektrisiert – allerdings sind viele CSU-Mandatsträger verstimmt

Das fränkische Wunder Karl-Theodor zu Guttenberg tourt derzeit als CSU-Wahlkampf-Matador durch Bayern – und alle sind elektrisiert. In einer aktuellen Umfrage wünscht sich eine Mehrheit der Unions-, FDP- und sogar der AfD-Wähler die Rückkehr zu Guttenbergs in die aktive Politik.

Der Zuspruch der Wähler indes ist indirekt proportional zur Begeisterung, die Guttenberg in der CSU-Landesgruppe sowie in der Landtagsfraktion auslöst. Auf den wegen einer Plagiatsaffäre zurückgetretenen Adligen habe man keineswegs gewartet, lästern CSU-Bundestags- ebenso wie Landtagsabgeordnete. Allerdings, räumt ein führender CSU-Mann aus Berlin ein, sei der Baron „ein begnadeter Kommunikator“ und verfüge „über Mobilisierungsfähigkeiten, die andere nicht haben“. Ein anderer CSU-Bundestagsabgeordneter sagt, er „verstehe den Hype nicht“. Die Erfolgsbilanz von zu Guttenberg im Bundestag sei überschaubar, „und es sollte doch um Politik gehen“. Viele in der CSU halten die vom Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg initiierte Abschaffung der Wehrpflicht inzwischen für einen Fehler.

In der Landtagsfraktion äußert man von offizieller Seite jedenfalls gebremste Euphorie. „Es freut mich, dass Karl-Theodor zu Guttenberg für volle CSU-Veranstaltungen sorgt“, so Fraktionschef Thomas Kreuzer. Der Baron habe in Fragen der Wirtschafts- und der Außen- und Sicherheitspolitik viel zur Debatte in Deutschland beizutragen. „Alle weiteren Fragen stellen sich derzeit nicht“, betont Kreuzer und verweist auf Aussagen Seehofers und Guttenbergs selbst. Was allerdings nur die halbe Wahrheit ist, nachdem Seehofer erst dieser Tage in einem Interview erklärt hatte, Guttenberg sei prinzipiell „überall“ einsetzbar, also in Berlin wie in München.

Eine Kritik: Guttenberg drängt Herrmann in den Hintergrund

Ex-Parteichef Erwin Huber sieht deshalb in Seehofer den Treiber dafür, dass derzeit in CSU-Kreisen über die Personalie Guttenberg „lebhaft spekuliert“ werde. Den aktuellen Hype erklärt auch Huber mit der anstehenden Bundestagswahl. „Veranstaltungen mit Guttenberg haben starken Zulauf, das tut uns gut im Wahlkampf“, sagt er. Es gehe um die Mobilisierung der eigenen Anhänger, das gelinge mit Guttenberg. Doch dass ein Comeback schon jetzt anstehe, wo sich Guttenberg weder um Amt noch Mandat bewerbe, glaubt Huber nicht. Die Rückkehr ist für ihn daher eher „mittelfristig“ eine Option – und wenn, dann in der Bundespolitik.

Hinter vorgehaltener Hand werden auch Landtagsabgeordnete deutlicher: „Wegen mir brauchen wir den nicht, wir haben genug gute Leute in der Partei“, erklärt einer aus der Nachwuchsriege. Würde Guttenberg jetzt ohne Amt und Mandat quer einsteigen, brüskiere das die, die sich durch Einsatz in den Gremien und Arbeit an der Basis einbrächten. In der CSU sorgt es für Verdruss, dass plötzlich zu Guttenberg „als faktischer Spitzenkandidat“ auftrete, während der in der CSU als honorig erachtete tatsächliche Spitzenkandidat Joachim Herrmann in den Hintergrund gedrängt werde.

Guttenberg habe einen „unglaublich großen Wortschatz, aber wenig Substanz“, lautet ein weiteres Urteil. Er sei einer für den Stimmenfang, aber keiner, dem man Partei oder Land anvertrauen sollte. Die aktuelle Heimholung und die damit verbundenen Spekulationen seien ein „typischer Seehofer“. Vor der letzten Landtagswahl habe der das gleiche Spiel mit Ilse Aigner gespielt. Von dieser rede derzeit keiner mehr – inklusive Seehofer. (Waltraud Taschner, Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (4)

  1. otto regensbacher vor 2 Wochen
    Die Winkelzüge des MP Seehofer sind schon immer etwas Besonderes.

    Den von Guttenberg wieder ins politische Geschehen zu holen, dabei hat Seehofer wohl einen Hintergedanken: Es gilt, mit allen Mitteln, dem Söder zu schaden.

    Was von Guttenberg betrifft: Was hat er eigentlich als Verteidigungsminister geleistet? Er war ein Showman, sonst nichts!
  2. NaAlso! vor 1 Woche
    Aber er sah dabei eben verdammt gut aus!
  3. Thomas Mittelfranken vor 1 Woche
    Bei der Europawahl hat Seehofer auf Scharnagl und Gauweiler, zwei Europakritiker, gesetzt. Eine Schweinerei gegenüber unseren CSU-Europaabgeordneten. Das Ergebnis war ein Wahldebakel, das Seehofer aus mir unerfindlichen Gründen politisch überlebt hat. Jetzt setzt Seehofer auf jemanden, der aus Deutschland geflüchtet ist, weil er vom Leben hier angewidert und die Menschen hier überdrüssig war. Und niemand in der CSU steht auf und schreit: "Seehofer, spinnst Du? Verschwinde!" Unfassbar.
  4. Giorgio Bavarese vor 1 Woche
    Die Haltung der zitierten CSU-Politiker spiegelt nichts weiter als die altgewohnte, typische deutsche/bayerische Parteienmentalität wider. Politische Talente versucht man durch den Schulterschluss der Mittelmäßigen zu eliminieren. Politikschwächlinge, die es sich alleine nicht zutrauen, in der Konkurrenz zu zu Guttenberg bestehen zu können, proben offensichtlich bereits die Meutenbildung. Doch dieser Hase wird für diese Meute vermutlich ein wenig schnell sein.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.