Politik

Sammelabschiebung vom Münchener Flughafen aus: An Bord der Maschine soll sich auch ein gefährlicher Islamist befunden haben. (Foto: dpa)

27.11.2015

Gefährlicher Islamist abgeschoben

Der 23-Jährige soll sich in Deutschland illegal aufgehalten haben

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat einen als gefährlich eingeschätzten Islamisten in den Kosovo abschieben lassen - im Eiltempo. Der 23 Jahre alte Mann war erst im Laufe des Novembers ohne gültige Papiere eingereist und fiel den Sicherheitsbehörden auf, weil er umfangreiche Kontakte in die salafistische Szene knüpfte. Strafbar gemacht hat sich der Mann in Deutschland nicht, wie Herrmann am Freitag erklärte. "Doch war es aus unserer Sicht erforderlich, präventiv zu handeln und ihn sofort abzuschieben." 

Der Mann ist nämlich nicht nur den deutschen Sicherheitsbehörden bekannt. Hinweise kamen bei der Überprüfung auch aus Italien, wo er sich in der Vergangenheit aufgehalten hatte und ebenfalls ausgewiesen worden war. Dort soll der 23-Jährige mehrfach bekundet haben, sich in Syrien der Terrororganisation Islamischer Staat anschließen zu wollen. Ein Flüchtling war der Mann nicht, er hatte sich nicht als Asylbewerber gemeldet.

Er feierte im Netz den Anschlag auf "Charlie Hebdo"

Laut Innenministerium feierte der Mann in sozialen Netzwerken den Terroranschlag auf die französische Zeitschrift "Charlie Hebdo" und erklärte, für die "Ehre des Propheten" auch das eigene Leben opfern zu wollen. Dazu sagte Herrmann, die Staatsregierung habe die islamistische Szene fest im Blick und nutze ihr "Handlungsinstrumentarium" konsequent, damit es in Deutschland zu keiner Gefährdung komme.
Der 23-Jährige wurde an Bord einer Chartermaschine gemeinsam mit 40 anderen Kosovaren in sein Heimatland ausgeflogen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.