Politik

Mit dieser Guillotine wurden vermutlich die Geschwister Scholl hingerichtet. Ausgestellt werden soll sie künftig nicht. (Foto: DPA)

10.04.2014

Nazi-Guillotine bleibt unter Verschluss

Die Tötungsmaschine des Dritten Reichs wird nicht in Ausstellungen zu sehen sein. Das entschied jetzt Wissenschaftsminister Spaenle und bestätigt damit die Empfehlung der Mitglieder des Runden Tischs.

Bayerns Wissenschaftsminister  Ludwig Spaenle hat entschieden, dass die Guillotine, mit der wahrscheinlich 1943 die Mitglieder der Weißen Rose durch Schergen des Dritten Reichs hingerichtet worden waren, in absehbarer Zeit nicht in einer Dauerausstellung in einem Museum oder einer Gedenkstätte zu sehen sein wird. „Wir müssen sehr sensibel mit der Tötungsmaschine, mit der Widerstandskämpfer gegen das Dritte Reich wahrscheinlich getötet wurden, umgehen. Es geht hier einerseits um die Gefühle der Angehörigen der Menschen, die vom NS-Regime für ihren Einsatz für die Menschenrechte und die Demokratie in Deutschland zum Tode verurteilt worden sind. Und es geht andererseits auch um die gebotene Hochachtung gegenüber den Menschen, die durch dieses Fallbeil den Tod gefunden haben.“

Deshalb soll das Fallbeil, das sich gegenwärtig im Besitz des Bayerischen Nationalmuseums befindet, nicht ausgestellt werden. „Leicht kann es nämlich passieren, dass diese Guillotine zum bevorzugten Reiseziel für Eventtouristen und für Voyeure wird. Das können wir nicht wollen.“

Mit seinem Votum greift Minister Spaenle die Empfehlungen von Fachwissenschaftlern und Ethikern auf, die er zur Mitarbeit an einem Runden Tisch eingeladen hatte.

Der Minister schließt sich auch der Empfehlung des Runden Tischs an,  die Situation in den kommenden Jahren neu zu bewerten.

Ausdrücklich dankte Minister Spaenle den Mitgliedern des Runden Tischs, an dem auch Vertreter von Opferorganisationen und der Weißen Rose Stiftung teilgenommen haben. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.