Politik

Ministerpräsident Horst Seehofer am Dienstag beim Empfang der Sternsinger aus der Diözese Regensburg (Foto: dpa)

31.12.2014

"Solidarität macht Bayern aus!"

Neujahrsansprache von Horst Seehofer: 2014 sei ein gutes Jahr gewesen, sagt der bayerische Ministerpräsident

Ministerpräsident Horst Seehofer betont in seiner Neujahrsansprache, dass 2014 ein gutes Jahr für Bayern gewesen sei. Man werde in der Welt geschätzt – "als Handelspartner, als Region der Innovation und als ehrlicher Anwalt der Vielfalt in Europa", sagt er und verweist auf die Eröffnung der Repräsentanz des Freistaats Bayern in Prag - "ein Symbol für das gemeinsame Europa. In Zeiten wie diesen brauchen wir Freunde, brauchen wir eine feste Wertegemeinschaft."
Die Welt verändere sich, so Seehofer. "Gewissheiten werden erschüttert. Unsere Werte, unsere Lebenseinstellung, unsere Grundsätze werden herausgefordert." In der Ostukraine rede man von Krieg. Die Terror-Organisation „Islamischer Staat“ sei in allen Nachrichten. Und Syrien, Nordirak und der Nahe Osten seien von Gewalt überzogen. "50 bis 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Allein aus Syrien 9 Millionen – fast die Hälfte der Gesamtbevölkerung. Nicht nur Europa muss eine Flüchtlingswelle bewältigen", sagte der Ministerpräsident. "Alles, was auf der Welt passiert, schlägt bis zu uns nach Bayern durch." Und habe auch Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft, auf Arbeitsplätze und Lebensqualität.
Allerdings: Seehofer sieht Bayern gut gewappnet für härtere Zeiten: Mit einem ausgeglichenen Haushalt, der niedrigsten Arbeitslosenquote in ganz Deutschland und den vielen Menschen mit einem Ehrenamt sei der Freistaat etwas Besonderes. "Die Menschen in Bayern helfen zusammen, sie packen an für Bedürftige in Not. Dies gilt auch gegenüber den vielen Flüchtlingen, die in diesem Jahr zu uns gekommen sind", betont Seehofer. "Solidarität mit unseren Mitmenschen, füreinander einstehen – das macht Bayern aus!" (BSZ)

Die Neujahrsansprache von Ministerpräsident Horst Seehofer finden Sie im Internet unter www.bayern.de.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.