Wirtschaft

14.09.2012

Große Unsicherheiten

Eine Aktienmarkteinschätzung der Fürst Fugger Privatbank

Bereits Anfang August sorgte die Aussicht auf Käufe von Staatsanleihen durch die EZB für ein wahres Kursfeuerwerk an den Börsen. Auf ihrer jüngsten Sitzung Anfang September machte die Notenbank den Weg frei für dieses Kaufprogramm, welches jedoch an Bedingungen geknüpft ist. Wesentliche Voraussetzung ist, dass ein Staat erst unter den Rettungsschirm ESM schlüpfen muss, um in den Genuss des Ankaufprogramms zu gelangen. Obwohl noch kein Euro zur Verfügung gestellt wurde, hat der beschlossene Maßnahmenkatalog dazu geführt, dass die Renditen von italienischen sowie spanischen Anleihen mit einer Restlaufzeit von weniger als 3 Jahren drastisch fielen. Zugleich wurden die Aktienmärkte aus ihrer vorübergehenden Lethargie wachgerüttelt und nahmen den ins Stocken geratenen Aufwärtstrend wieder auf.

 

Dies steht nach wie vor im Gegensatz zu den konjunkturellen Aussichten, welche angesichts der Schuldenkrise mit hohen Unsicherheiten behaftet sind. Vor allem die Konjunkturdaten zum Unternehmenssektor zeichneten zuletzt ein schwächeres Bild. Nach Zwischenerholung zu Jahresbeginn fielen der ifo-Geschäftsklimaindex und die Einkaufsmanagerindizes deutlicher zurück und signalisierten einen verhaltenen Ausblick der Unternehmen. Entsprechend wurden auch die Markterwartungen vorsichtiger. Nach teilweise umfangreichen Abwärtsrevisionen sollten sich die Prognosen zu den Unternehmensgewinnen allmählich stabilisieren. Auch wenn die Hoffnung auf eine globale Konjunkturbelebung im kommenden Jahr durchaus gegeben ist, bleibt das aktuelle wirtschaftliche Umfeld für die Firmen herausfordernd. Sollte die Schuldenkrise sich nicht weiter zuspitzen, so könnte die wirtschaftliche Erholung ausgehend von Asien auf den Rest der Welt übergreifen und zugleich für steigende Unternehmensgewinne sorgen. Bis es soweit ist, dürfte jedoch die Trendunsicherheit an den Aktienmärkten anhalten und immer wieder zu Richtungskorrekturen führen.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.