Bauen

Rund 30 Millionen Euro wurden in das neue Unterföhringer Bürgerhaus investiert. (Foto: Gemeinde Unterföhring)

08.10.2010

Attraktives Gemeindezentrum

Das neue Bürgerhaus in Unterföhring wurde eröffnet

Das Bürgerhaus Unterföhring mit Bürger- und Marktplatz stärkt die neue Ortsmitte mit dem Rathaus, dem ehemaligen Pfarrhaus und der Kirche. Hier ist der kulturelle und gesellschaftliche Mittelpunkt der Gemeinde entstanden.
Das Haus gründet auf historischem Boden. Die Archäologie hat zahlreiche Funde zutage gebracht (zum Beispiel zwei Öfen und etliche Funde aus der Römerzeit).
Regenerative Energien, die eine CO2-neutrale Wärme und Kühlung erzeugen, sind ein zentrales Thema für das neue Bürgerhaus. Das Tiefengeothermieprojekt der Gemeinde Unterföhring liefert die Fernwärme; die Kühlung erfolgt durch das Grundwasser. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach ist ein Solarkraftwerk mit rund 70 bis 80 kWp Leistung.
Das Bürgerhaus umfasst im großen Saal 700 Sitzplätze; ein bewegliches Hubpodium erlaubt verschiedene Variationen für mannigfache kulturelle Veranstaltungen. Der kleine Saal im 1. Obergeschoss ist mit rund 80 Plätzen konzipiert.
Im Gebäude wurde auch eine dreigeschossige Bücherei vorgesehen; hinzu kommen ausreichend Vereins- und Gruppenräume. Im Untergeschoss ist eine zweibahnige Bundeskegelbahn entstanden. Das Bürgerhaus verfügt über 120 Kfz-Stellplätze in der öffentlichen Tiefgarage. Weiter ist eine Gastronomieeinheit eingerichtet. Die Fertigstellungskosten beliefen sich auf rund 30 Millionen Euro.
In dem Gebäude befindet sich als wesentliche Funktion ein über die ganze Gebäudehöhe reichender Veranstaltungssaal mit Empore und zugehörigem Bühnenbereich und Anlieferung. Auf der Nordseite des Hauses ist, wie bereits erwähnt, über drei Geschosse eine Bibliothek mit verbindendem Luftraum platziert. Im südlichen und südöstlichen Bereich sind im Erdgeschoss ein Restaurant mit Küche und Catering sowie in den Obergeschossen zahlreiche Vereins- und Multifunktionsräume räume angeordnet. Sämtliche Funktionen werden über ein großzügiges dreigeschossiges Foyer an der Ostseite des Hauses erschlossen. Der Eingang wird von einem auskragenden Vordach geschützt.
Im Untergeschoss sind Nebenräume der Erdgeschoss-Funktionen, Technik und Lagerflächen sowie eine Kegelbahn untergebracht. Östlich und nördlich des Hauses gibt es im Untergeschoss eine Tiefgarage. Die Zufahrt zur Tiefgarage erfolgt auf der Südseite des Gebäudes von der Münchner Straße und führt über eine Rampe und eine anschließende tunnelartige Zufahrt.
Schon von Weitem zieht das 625 Quadratmeter große und acht Meter hohe Marktdach neben dem Bürgerhaus die Blicke der Besucher auf sich. Die Dachkonstruktion mit ihren Luft gefüllten Folienkissen ähnelt derjenigen der Allianz-Arena und wird für Schutz vor Sonne, Regen und Schnee sorgen.
Aus dem Boden vor dem Bürgerhaus erhebt sich eine quadratische Fläche, auf der über zehn Meter hinweg ein Wasserfilm in Richtung Münchner Straße fließt, um dann zu verschwinden. Links und rechts davon heben sich entgegengesetzt Wasserspiegel und fließen in Richtung Bürgerhaus. Durch die Stufenkonstruktion ergeben sich am östlichen Ende Sitzgelegenheiten. Ein 180 Quadratmeter großer Spielbereich beschließt den Bürgerhausplatz im Süden.
Auf 970 Quadratmeter, die über weite Treppenaufgänge zu erreichenden Ränge im ersten und zweiten Stock mitgerechnet, ist vom Foyer aus alles zu überblicken. Der Eingangsbereich ist haushoch, genau wie der große Saal. Entlang der gesamten Ostseite ist das Foyer mit einer Glasfassade zum Vorplatz abgeteilt, von dem aus es über fünf große Flügeltüren betreten werden kann.
Der große Saal ist mit seinen 425 Quadratmetern das Herzstück des Hauses. Die verglaste Westseite bietet Tageslicht und kann komplett verdunkelt werden. Die Decke des Saals steigt von 8,5 bis auf knapp zehn Meter an und nimmt damit die gesamte Höhe des Gebäudes ein.
Im Süden wird das Foyer von einer Gaststätte flnkiert, deren 150 Quadratmeter große Gastraum für besondere Anlässe mit einer Trennwand in Haupt- und Nebenraum geteilt werden kann. Die Gaststätte bedient außerdem einen gut 400 Quadratmeter großen, von Bäumen bestandenen Wirtsgarten an der Münchner Straße. Eine Reihe von Wassersprudlern mit etwa 70 Zentimeter hohen Fontänen schützt vor dem Verkehr. Nachts werden die Fontänen beleuchtet.


Eine sehr großzügige Leselandschaft


Von Ausstattung und Größe her bietet die mit Hinter- und Seitenbühne fast 160 Quadratmeter große Bühne gut und gerne die Möglichkeiten einer kleinstädtischen Spielstätte. Die 100 Quadratmeter Spielfläche können um die 12 mal 2,8 Meter große Fläche einer Hebebühne erweitert werden, die ganz nach Bedarf Bühne, Saalboden oder Orchestergraben sein kann und zudem als Fahrstuhl in das im Untergeschoss liegende Stuhl-und Tischlager dient. Das großzügige Bühnenportal misst 10 x 8,2 Meter.
Im ersten Stock der Bibliothek, der wie ein Balkon von der Glasfassade im Norden abgesetzt ist und Blickbeziehungen nach unten zulässt, finden die Bibliotheksbesucher den Medienraum, die Computerarbeitsplätze und eine sehr großzügige Leselandschaft. Erschlossen wird das Stockwerk von einer Wendeltreppe, einer etwa 8,4 Tonnen schweren Stahlkonstruktion, die in einem Stück eingehoben und eingebaut wurde. Ein Aufzug ist in der Bibliothek ebenfalls vorhanden.
In luftiger Höhe über dem großen Saal des Unterföhringer Bürgerhauses hängt zwischen dem ersten und zweiten Stockwerk die rund 90 Quadratmeter große Empore, auf der 118 Zuschauer Platz finden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.