Bauen

Renovierte und erweiterte Brücke für die Straßenbahnverlängerung von Thon zur Endhaltestelle Am Wegfeld. Ein Brückendurchlass ist für Radler, ein zweiter für die Tram konzipiert. (Foto: Schweinfurth)

12.09.2014

Backe an Backe

Ausbau der Straßenbahnstrecke Thon bis Am Wegfeld entlastet Nürnberger Straßenverkehr

Um eine Verbesserung für die aus dem Nürnberger Norden kommenden Pendler zu schaffen, verlängert die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft die Straßenbahnstrecke von Thon zur Haltestelle Am Wegfeld. Damit können Einpendler bereits an den Toren Nürnbergs auf die Straßenbahn umsteigen. Neben der Entlastung des Straßenverkehrs stellt die Straßenbahnverlängerung von Thon nach Am Wegfeld auch eine noch bessere Erschließung des Nürnberger Nordens dar.
Um Pendlern den Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr zu erleichtern, entstehen an der künftigen Endhaltestelle Am Wegfeld Park & Ride-Anlagen für Fahrrad- und Autofahrer, Motorrad- und Taxistellplätze, ein Convenience-Store und öffentliche Toiletten.
Bei der Straßenbahnverlängerung handelt es sich um eine rund 2,5 Kilometer lange Strecke entlang der Erlanger Straße. Von Thon aus gesehen, entstehen in Richtung Erlangen die Straßenbahnhaltestellen Cuxhavener Straße, Schleswiger Straße (in der Nähe Marktkauf), Bamberger Straße und Am Wegfeld (in der Nähe der Metro). Von Thon aus verläuft die neue Trasse zunächst in der Mitte der Erlanger Straße. Nach der Haltestelle Bamberger Straße verschwenkt die Trasse auf die Ostseite der Erlanger Straße und führt zur Endhaltestelle Am Wegfeld.
An der Endhaltestelle Am Wegfeld werden künftig alle aus dem Norden kommenden Buslinien angebunden. Für Pendler entstehen hier eine neue Bike & Ride-Anlage sowie eine Park & Ride-Anlage.
Ein weiterer Vorteil der neuen Haltestelle Am Wegfeld sind die kurzen Umsteigewege. Straßenbahn und Bus teilen sich einen gemeinsamen Bahnsteig – Tür an Tür. Dies jeweils getrennt für die beiden Fahrtrichtungen. Der Fachmann spricht in diesem Fall von einer so genannten „Backe-Backe-Lösung“.

Höhere Geschwindigkeit

Künftig wird man mit der Straßenbahn in nur fünf Minuten von der Haltestelle Thon zur Endhaltestelle gelangen. Die Schnelligkeit ist darin begründet, dass einerseits alle Ampeln mit Vorrangschaltungen ausgestattet werden, andererseits wird der neue Streckenabschnitt mit bis zu 70 Stundenkilometer befahren werden. Damit wird zwischen Thon und Am Wegfeld die schnellste Straßenbahn Nürnbergs fahren.
Nachdem die VAG im August 2013 von der Regierung von Mittelfranken den Zuschussbescheid des Freistaates Bayern erhalten haben, konnte die Vergabe der vorbereitenden und der eigentlichen Baumaßnahmen beginnen. Entlang der Erlanger Straße entstand in den letzten Monaten ein Fahrbahnprovisorium, um auch während der Bauzeit pro Fahrtrichtung zwei Spuren für den Individualverkehr zur Verfügung zu haben. Darüber hinaus wurden Kanäle verlegt und Schächte neu dimensioniert. Zur Vorbereitung des Gleisbaus werden Strom- und Erdgasleitungen sowie Wasserrohre neu verlegt. Gleichzeitig wird der Regionalversorger N-ERGIE in der Johann-Sperl-Straße Niederspannungsfreileitungen erdverkabeln.
Bereits fertig ist eine Gabionenwand zwischen Cuxhavener und Wilhelmshavener Straße. Sie stützt den Lärmschutzwall ab, der sich hier befindet. Die gewonnene Fläche wird für die neue Straßenbahnhaltestelle Cuxhavener Straße in Mittellage sowie Fahrspuren, Geh- und Radwege benötigt.
Der Umbau der Brücke Götzenweg wurde vor Kurzem abgeschlossen. Hier musste das Widerlager der Brücke zurückgebaut werden, um die Durchfahrtsbreite zu vergrößern, damit künftig auch die Straßenbahn unter der Brücke durchfahren kann.
Der Großteil der Leitungsverlegungen wird voraussichtlich bis Oktober abgeschlossen sein. Teilverlegungen und Restarbeiten auf Höhe der Wendeschleife Thon können erst ausgeführt werden, wenn die Gleisarbeiten vor Ort starten. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.