Bauen

Das Joseph Pschorr Haus in der Münchner Fußgängerzone. (Foto: Bayerische Hausbau)

08.10.2014

Durch und durch grün

Das Joseph Pschorr Haus in der Münchner Fußgängerzone wurde mit dem Goldzertifikat der DGNB ausgezeichnet

Das im Herbst 2013 fertiggestellte Joseph Pschorr Haus erhielt am jetzt auf der Münchner Immobilienmesse Expo Real das Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen in der höchsten Kategorie Gold. Mit einem Gesamterfüllungsgrad von 85,2 Prozent lag das finale Ergebnis noch etwas über dem des Vorzertifikates von 82,7 Prozent, dass das Gebäude bereits 2010 erhalten hatte. Neben der Ökologie, der Ökonomie, der Technik, der Soziokultur und der Funktionalität hatte die DGNB auch die Prozess- und Standortqualität bewertet und dem Gebäude in allen Kategorien die Bestnote Eins gegeben.

Markante Architektur

„Wir freuen uns, dass das Joseph Pschorr Haus nicht nur durch seine Top-Lage im Herzen der Landeshauptstadt, seinen lebendigen Mietermix und seine markante Architektur, sondern auch in punkto Nachhaltigkeit glänzt“, so Jürgen Büllesbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bayerischen Hausbau. „Nachhaltigkeit, das heißt nachhaltige Qualität, ist dabei kein Zufallsprodukt. Frühzeitige Zielsetzung der Qualitäten, beginnend mit dem Architekturwettbewerb, ist die Grundlage. Die Verfolgung und Steuerung der nachhaltigen Ziele durch den gesamten Planungs- und Bauprozess bringen dann das Ergebnis: Der hohe Qualitätsstandard vom Joseph Pschorr Haus ist gleichzeitig eine hohe nachhaltige Qualität“, ergänzt Jürgen Schwarz vom Institut für Baubetrieb der Universität der Bundeswehr München.

Einsatz einer Fotovoltaikanlage

Die Spitzenwerte erzielte das Joseph Pschorr Haus in der Kategorie Ökologie unter anderem durch den Einsatz einer Fotovoltaikanlage: Der durch diese Anlage gewonnene Solarstrom wird zu 100 Prozent für die Eigenversorgung in der Haustechnik zum Heizen, Kühlen und Lüften verwendet. Auch wird die Abwärme des Gebäudes zurückgewonnen und genutzt. Zudem ist das Joseph Pschorr Haus an das Fernwärme- und Fernkältenetz der Landeshauptstadt München angeschlossen. Fernwärme und -kälte gelten in München als ökologischste Form der Energieversorgung für Heizung, Warmwasser und Kühlung. Des Weiteren wird das Regenwasser für das Kühlsystem und die Bewässerung der Grünflächen des Joseph Pschorr Hauses genutzt.
Der Primärenergiebedarf des Gebäudes wird in Bezug auf die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 um rund 30 Prozent unterschritten. Zudem wurde auf einen umweltfreundlichen Materialeinsatz im Gesamtgebäude geachtet. Zu einem positiven Ergebnis in der Kategorie Ökonomie trugen darüber hinaus die hohe Werthaltigkeit der Gebäudestruktur und die Flächeneffizienz bei.

Hohe Barrierefreiheit

Bei den sozikulturellen Aspekten wurden die hohe Barrierefreiheit des Gebäudes und die Familienfreundlichkeit gewürdigt. Im Rahmen der Prozessqualität wurden die kontinuierliche Einhaltung und Kontrolle der Nachhaltigkeitsvorgaben positiv bewertet.
An dem historisch prominenten, rund 5000 Quadratmeter großen Standort in der Münchner Fußgängerzone, an dem sich einst die Pschorr Bierhallen befanden und Richard Strauss geboren wurde, teilen sich diverse Geschäfte eine 19 000 Quadratmeter große Einzelhandelsfläche. Diese erstreckt sich auf das Erdgeschoss, drei Obergeschosse sowie ein Untergeschoss des Gebäudes und war bereits zwei Jahre vor Fertigstellung vollständig vermietet.
Darüber hinaus befinden sich in der vierten und fünften Etage auf rund 2500 Quadratmetern 25 exklusive Mietwohneinheiten, mit zum Teil Blick auf die Frauenkirche und die gegenüberliegende Kirche Sankt Michael. Stellplätze für die Wohnungen sowie den Einzelhandelsbereich befinden sich in dem dazugehörigen öffentlichen Parkhaus im zweiten und dritten Untergeschoss. Die ehemalige Hochgarage wurde verlegt, um mehr Raum für den Einzelhandel zu schaffen.

Großer Lichthof

Ein Highlight des Entwurfs der Architekten Kuehn Malvezzi ist ein großer, sich nach oben erweiternder Lichthof an historischer Stelle in der Mitte des Gebäudes. Wie eine Theaterbühne ist er von den Verkaufsräumen auf der Nordseite zu sehen. Die Bühne bildet ein gläsernes Gewächshaus, das vertikal angeordnet ist und sich über das erste bis dritte Obergeschoss erstreckt. In den gefalteten, beschichteten Glas¬flächen des Innenhofes spiegeln sich die Pflanzen für den Betrachter wie in einem riesigen Kaleidoskop. Eine ausgefeilte Technik sorgt für das notwendige Klima im Gewächshaus. Der Lichthof dient aus Sicherheitsgründen jedoch lediglich als Blickfang und ist nicht öffentlich begehbar. (BSZ)

(Der Lichthof - Foto: Bayerische Hausbau)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.