Bauen

Modell der Neuordnung der Stadtmitte von Herzogenaurach. (Foto: Auer Weber)

03.11.2015

Eigenständige Charaktere

Neuordnung der Stadtmitte von Herzogenaurach

Das Münchner Architekturbüro Auer Weber hat für die Neuordnung der Stadtmitte von Herzogenaurach einen 1. Preis für das Bürgerzentrum Hubmann-Areal und einen 2. Preis den Rathausumbau gewonnen.

Mit der Neubebauung der Stadtmitte von Herzogenaurach soll eine Stärkung der urbanen Raumfolge – vom Marktplatz über den Schlosshof bis hin zum neuen Bürgerzentrum auf dem Hubmann-Gelände als Fortführung dieser räumlichen Kette – erreicht werden. Die eigenständigen Charaktere der entstehenden Stadtplätze werden dadurch gestärkt. Der respektvolle Umgang mit dem unter Ensembleschutz stehenden städtischen Gefüge und die Vermittlung von großmaßstäblichen zu kleinmaßstäblichen Strukturen mittels räumlicher Bezüge, Materialwahl, Kubatur, Plastizität und „Körnung“ stehen dabei im Vordergrund. Dazu zählen die Hervorhebung bestehender städtebaulicher Qualitäten wie die Abfolge von Gassen und Plätzen und die vielfältigen Blickbeziehungen durch die Strukturen der Parzellen auf die städtischen Hochpunkte, vor allem auf das Schloss.

Eine dem Stadtbild angemessene Gliederung und Dimensionierung des Hubmann-Areals verwebt das neue Ensemble in die Struktur und Körnung der Ringbebauung entlang des ehemaligen Schlossgrabens. Die Dachlandschaft als städtebauliche Dominante wird zum prägenden Entwurfsthema, sowohl für das Schloss als auch für das Hubmann-Areal.

Städtebauliches Konzept — Schloss: Der Hof als Ort der Versammlung und Veranstaltungen bleibt ebenso erhalten wie die Durchwegung entlang der bisherigen Achse entlang des Ostflügel des Schlosses. Im Vergleich zum derzeitigen Ensemble fordert das Programm ein größeres Bauvolulumen. Dieses ist innerhalb der derzeitigen Bestandssituation nicht mehr realisierbar. Unter Einhaltung des in der Auslobung vorgegebenen Perimeters orientiert sich die neue Bebauung an der historischen Grundrissform, sodass der Hof in Länge und Breite vergrößert wird. Nach dem Vorbild des Schloss-Bestands und in Anlehnung an die ehemals rund verlaufende Schlossmauer werden die äußeren Umfassungsmauern des Neubaus polygonal ausgebildet, wogegen die inneren Kanten des Hofs gerade verlaufen. Der westliche Neubauteil besetzt die nach baugeschichtlicher Überlieferung vorhandene Verlängerung der westlichen Giebelfront des Altbaues.

Die vorgeschlagenen Dächer der ergänzenden Volumen im Norden und Westen orientieren sich im Bereich der Übergänge zum Bestand an dessen Giebelhöhen. Zur Nord-Ost-Ecke hin steigen die Firstlinien des Neubaus an, wodurch die Baukörper eine eigenständige Plastizität erhalten, ohne sich jedoch durch eine gänzlich andere Formensprache vom Altbau abzuheben.

Städtebauliches Konzept — Hubmann-Areal: Das neue Bürgerzentrum auf dem Hubmann-Areal bildet den nördlichen Abschluss der Raumfolge und ergänzt als neuer Baustein die den Park und das Schloss umschließende Ringbebauung. Die Neubebauung gliedert sich in zwei Baukörper die im Untergeschoss miteinander verbunden sind und zwischen denen sich eine breite Gasse aufspannt. Dieser Durchgangsraum öffnet gezielt den Blick auf das Schloss und formuliert im Bereich der Hinteren Gasse nach Norden mittels eines Vorplatzes eine einladende Geste, die in das neue Areal einleitet und Bürgersaal und Bibliothek in Szene setzt.

Die plastische Ausformulierung der Dachformen und die Präsenz der Giebel zur inneren Gasse erfolgt unter Einbeziehung der städtebaulichen Richtungen und Körnungen des Stadtensembles rund um das Schloss. Mit seiner Durchlässigkeit und kleinteiligen Gliederung der Gebäudemasse fügt sich der Neubau in die bestehende Struktur von Einzehäusern, Gassen und Wegen harmonisch ein. (BSZ)

(Neuordnung der Stadtmitte Herzogenaurach - Fotos: Auer Weber)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.