Bauen

26.02.2014

Eine "wuchtige Investition"

Finanzminister Markus Söder stellt Pläne für den neuen Steuercampus München vor

Ein prosperierender Wirtschaftsraum wie München brauche auch eine effiziente Steuerverwaltung, dies sei auch der Wunsch der bedeutenden Unternehmen, die in München beziehungsweise im Umland ihren Sitz haben, erklärte Finanzminister Markus Söder bei der Vorstellung der Pläne für das neue Finanzamt München. Allein im Finanzamtsbezirk München werden laut Söder über 40 Prozent der bayerischen Steuereinnahmen erwirtschaftet. Dies bedinge natürlich eine effiziente Steuerverwaltung und keine, wie bisher, zersplitterte Steuerlandschaft. Die in der Landeshauptstadt unmittelbar beschäftigten Steuerbeamten sind bis dato auf sechs Standorte innerhalb des Stadtgebiets verteilt. Diese sollen nun unter einem Dach in der Deroystraße zusammengeführt werden - zum Steuercampus München. Damit würde der neue Steuercampus auch zu Europas größter Steuerverwaltung, in der dann 3400 Beschäftigte auf rund 68 000 Quadratmetern im Endausbau arbeiten. Diese Pläne sind nach Söders Worten auch ein klares Bekenntnis zum Standort München. Angelegt ist das Projekt Steuercampus München auf 20 Jahre. Für den Minister eine "wuchtige Investition" in Höhe von rund 300 Millionen Euro (brutto). Durch den Verkauf von bisherigen Standorten im Münchner Stadtgebiet wie zum Beispiel in der Karlstraße könne man sich refinanzieren, womit sich die Netto-Gesamtkosten zwischen 150 und 160 Millionen Euro bewegen werden, nach heutiger Annahme. Der Startschuss, das heißt Baubeginn für den Steuercampus München, fällt im Herbst dieses Jahrs. (Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.