Bauen

Montage des intelligenten Fensterkontakts. Das schwarze Kästchen beinhaltet den Sensor. (Foto: GEWOFAG)

13.02.2018

Fenster auf, Heizung aus

GEWOFAG: Energiesparen leicht gemacht - Fenster auf, Heizung aus

Die GEWOFAG forscht weiter: Die kommunale Wohnungsbaugesellschaft der Stadt München baut in acht Wohnungen eines Hauses testweise neue intelligente Fensterkontakte mit drahtloser Technologie ein. Bei dieser Technik fährt die Heizung automatisch herunter, wenn das Fenster geöffnet wird. Die simple Maßnahme spart mehr Energie ein als viele andere Heizungs-, Lüftungs- oder Dämm-Methoden. Das haben die so genannten Forschungshäuser der GEWOFAG in der Messestadt Riem gezeigt. Dort wurden die ersten intelligenten Fensterkontakte 2012 eingebaut. Ein Sensor im Fensterrahmen meldet dem Thermostat, dass das Fenster geöffnet wurde. Daraufhin reduziert die Heizung automatisch ihre Leistung. Das Signal wurde noch per Kabel übermittelt. Nun gibt es eine neue Variante der intelligenten Fensterkontakte mit einem drahtlosen Signal aus dem Fenstergriff, die die GEWOFAG nun verwendet hat. Das bewährte System ist so leichter zu installieren und zu unterhalten.

„Wir waren selbst überrascht, dass das Ergebnis so eindeutig und simpel ist: Am meisten Energie spart man, wenn man die Heizung immer herunterdreht, bevor man das Fenster aufmacht“, sagt Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG. „Nicht jeder Mieter denkt daran, deshalb testen wir die intelligenten Fensterkontakte als Assistenzsystem für unsere Kunden.“ Wenn alles planmäßig funktioniert, baut die GEWOFAG sie im kommenden Jahr in 124 Neubauwohnungen auf dem Baufeld WA 1 im Prinz-Eugen-Park in München-Bogenhausen ein. Die 161 Wohnungen im benachbarten Baufeld WA 2 werden nicht damit ausgestattet, sodass die GEWOFAG den Energieverbrauch beider Baufelder vergleichen kann.

Der Verbrauch und die Funktionstüchtigkeit des neuen Systems können in Echtzeit nachvollzogen werden. Erweist sich die Technik als wirksam und kostengünstig im Unterhalt, kurzum: wirtschaftlich, wird die GEWOFAG „Fenster auf, Heizung aus“ in weiteren Neubauvorhaben einsetzen.

Die Forschungshäuser sind sechs baugleiche Wohngebäude mit insgesamt 48 Wohnungen und jeweils unterschiedlichen Bau-, Heizungs- und Lüftungsausstattungen. Durch ihre verschiedenen haustechnischen Standards ermöglichen die Gebäude Rückschlüsse auf die Energieeffizienz der einzelnen Systeme und das Nutzungsverhalten der Mieterinnen und Mieter. Die GEWOFAG wertete von 2012 bis 2015 angelehnt an das Nutzerverhalten sowohl den Energieverbrauch als auch die Unterhalts- und Wartungskosten aus und untersuchte zudem die Störanfälligkeit der Systeme, um unterhaltsgünstige Bauweisen zu ermitteln.

Das Ergebnis: Das Gebäude mit der vergleichsweise kostengünstigen Lösung – nämlich den wartungsarmen und robusten Fensterkontakten – lieferte mit Blick auf die Investition und das Ergebnis die besten Resultate. Der kombinierte Einsatz moderner Techniken – das heißt erhöhte Dämmung, Versiegelung, Flächenbeheizung, Zwangsbelüftung – führte nicht zum gewünschten Erfolg.

Eine Broschüre mit weiteren Informationen zu den Forschungshäusern steht hier zum Download bereit: https://www.gewofag.de/web.nsf/id/publikationen-gewofa. (BSZ)

(Der Thermostat, der automatisch die Heizung runterfährt, wenn das Fenster geöffnet wird - Foto: GEWOFAG)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 25. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann
(CSU), bayerischer Innen- und Integrationsminister

(JA)

Willi Dräxler, Caritas-Fachreferent Migration und Integrationsbeauftragter in Fürstenfeldbruck

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.