Bauen

VdK und Mieterbund fordern bezahlbaren Wohnraum ohne Barrieren. (Foto: Bilderbox)

07.10.2015

Hohe Mieten - steigende Armut

VdK und Mieterbund fordern bezahlbaren Wohnraum ohne Barrieren

„Wohnen zählt zu den Grundbedürfnissen des Menschen. Doch in diesem Bereich werden immer mehr Ältere abgehängt“, sagte VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher auf einer gemeinsamen Pressekonferenz des Sozialverbands VdK Bayern und des Mieterbunds Bayern in München. „Wir brauchen mehr bezahlbaren, barrierearmen und altersgerechten Wohnungsneubau und neue Ideen auf dem Gebiet des Wohnungsbaus“, ergänzte Mieterbund-Landesvorsitzende Beatrix Zurek.
Die Hälfte der Senioren lebt in Bayern zur Miete, in München sind es sogar 66 Prozent. Nach Auffassung des VdK und des Mieterbunds ist der Wohnungsmarkt aber weder auf die Bedürfnisse Älterer eingestellt noch für die Zukunft gerüstet. Senioren in Bayern haben oft mit zwei großen Problemen zu kämpfen: Ihre Renten halten mit den explodierenden Mieten nicht Schritt, und ihr Wohnumfeld hält mit altersbedingten körperlichen Einschränkungen nicht Schritt. Mit fatalen Folgen. Da sich an der Miete nicht sparen lässt, schränken sich viele – vor allem alleinstehende ältere Frauen – anderswo ein: beim Heizen, Kochen und Licht, bei Kleidung und Gesundheit. Hinzu kommt, dass nur fünf Prozent der Senioren heute in einer barrierefreien Umgebung leben. Nach Hochrechnungen des Sozialverbands VdK fehlen in Bayern bis 2030 etwa 354.000 barrierefreie Wohnungen, allein in München 31.000. Die Investitionen hierfür würden sich lohnen: „15 Prozent der pflegebedürftigen Menschen müssten dann nicht ins Pflegeheim umziehen“, erklärte VdK-Vorsitzende Mascher.

Überhitzung des Mietmarkts

„Die Überhitzung des Mietmarkts trifft Menschen besonders hart, die aus eigener Kraft ihre finanzielle Situation nicht mehr verbessern können, also Rentnerinnen und Rentner, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung“, führte die Mieterbund-Vorsitzende Beatrix Zurek aus. Die Kosten für einen barrierefreien Umbau werden zumeist auf den Mieter umgeschlagen, was zu Mieterhöhungen von mindestens 200 Euro führen kann. Ohnehin werde günstiger Wohnraum durch sozialen Wohnungsbau in Bayern zur Seltenheit. In 15 Jahren hat sich hier der Bestand auf heute 130.000 Wohnungen halbiert. In den nächsten fünf Jahren werden weitere 25.000 Wohnungen aus der Sozialbindung fallen, während die Zahl der Anspruchsberechtigten stetig ansteigt. Hier habe sich der Freistaat Bayern komplett aus seiner Verantwortung gezogen, kritisierten Zurek und Mascher und forderten den Neubau von mindestens 80.000 Mietswohnungen, finanziert von der Staatsregierung.
Abschließend stellten die beiden Vorsitzenden einen gemeinsamen Forderungskatalog des VdK Bayern und des Mieterbund Bayern vor: 1. Wir fordern, den sozialen Wohnungsbau energisch auszubauen. In jeder Kommune muss es einen verbindlich festgelegten Anteil an Sozialwohnungen innerhalb des Mietwohnbestands geben. Fallen Wohnungen aus der Sozialbindung, muss deren Zahl wieder an anderer Stelle aufgefüllt werden. Der Bund ist aufgefordert, die Verwendung seiner Zuschussmittel für die Sozialwohnraumförderung an die Länder stärker zu kontrollieren. 2. Wir fordern, das staatliche KfW-Förderprogramm „Altersgerecht Umbauen“ weiter auszubauen. 3. Wir fordern das Einführen einer verbindlichen Quote für barrierefreies und altersgerechtes Bauen bei Neubauten und Sanierungsmaßnahmen von Mietshäusern. 4. Wir fordern, gemeinschaftliche Wohnformen wie Genossenschaften stärker zu fördern. 5. Wir fordern, einen Teil der Mittel der Städtebauförderung des Bundes an die Länder verbindlich für die Förderung der Barrierefreiheit und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung sowie älteren Menschen zu binden. Bei der Quartiersentwicklung müssen Betroffenenverbände und Interessensvertreter verbindlich in den Entwicklungsprozess eingebunden werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.