Bauen

21.01.2011

Individuell und energieeffizient

Neues Tonhauskonzept für nachhaltige Lebenszyklushäuser

Im Rahmen der Weltleitmesse BAU 2011 stellt die Wienerberger GmbH, Hannover, erstmals ihr neues Tonhauskonzept vor. Zu einem bezahlbaren Standard können energieeffiziente Ziegelhäuser auf Basis eines Gebäude-Grundsystems in zahlreichen Varianten errichtet werden, die unterschiedlichen Lebenssituationen der Bewohner entsprechen. Entwickelt wurde das zukunftsfähige Konzept für Lebenszyklushäuser in Kooperation mit dem namhaften Architekten Professor Georg Sahner (Lehrstuhl für Baukonstruktion, Entwurf und Gebäudetechnologie an der Fachhochschule Augsburg), Büro G.A.S. Sahner Architekten, BDA. Partnern werden mit dieser außergewöhnlichen Serviceleistung neue Marktchancen im privaten Baumarkt eröffnet.
„Zwei Aspekte zeichnen das Konzept insbesondere aus: Die nachhaltige und zugleich flexible Bauweise stellt erstmals neben Faktoren wie Energie-, Kosten- und Klimaeffizienz die Lebensqualität in den Vordergrund. So wie wir uns verändern, können wir zukünftig auch unser Haus an die Lebensbedingungen anpassen. Das Angebot fokussiert außerdem auf den Gesamtenergiebedarf des Hauses - weg also von bloßen Betrachtungen der Hülle oder des Heizwärmebedarfs, hin zur wirklichen Abbildung der eingesetzten Primärenergie“, erklärt Wienerberger-Geschäftsführer Norbert Meyer-Oltmanns. „Damit unterstreichen wir erneut unsere Verantwortung für die Ressourcenschonung.“
Basierend auf einer Grundplanung mit etwa 130 Quadratmetern Wohnfläche wurden 24 Entwürfe für Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhäuser, unter anderem monolithisch oder zweischalig, bis ins Detail erarbeitet. Durch die modulare Bauweise ist eine einfache Umsetzung garantiert, was Zeit spart und Kosten reduziert. Auf Wunsch können in Absprache mit dem Planer individuelle Details in den Einzelentwurf aufgenommen werden. Ausgewählte Veränderungen in der Grundrissgestaltung sind möglich. Mit geringem Aufwand können ganze Wohnbereiche abgetrennt oder zusammengeführt werden, zum Beispiel für eine Einliegerwohnung oder ein Home-Office. Die Entwürfe beinhalten die dafür notwendigen baurechtlichen und konstruktiven Voraussetzungen.
Speziell für die Errichtung aus dem hochwärmedämmenden Poroton-Ziegelsystem entwickelt, entsprechen alle Varianten der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009. Damit sind sie prädestiniert für den Bau von KfW-Effizienzhäusern 70. Das heißt, der Jahresprimärenergiebedarf (Qp) liegt 70 Prozent und der Transmissionswärmeverlust (HT) 85 Prozent unter dem EnEV-Standard. Auch KfW-Effizienzhäuser 55 und 40 oder Nullenergiehäuser können mit dem Tonhauskonzept errichtet werden.

Vielfältige Wettbewerbsvorteile


Das durchdachte Konzept verschafft Marktpartnern vielfältige Wettbewerbsvorteile aufgrund moderner werthaltiger Architektur und vieler Variablen. Die Entwürfe können für die Dauer eines Jahres kostenfrei genutzt werden. Baustoffe für Dach und Wand werden von Wienerberger zur Verfügung gestellt. Weiterhin sind zeitintensive Leistungen wie Entwurfs-, Bauantrags- und Ausführungspläne, Nachweise für die EnEV, inklusive sommerlichem Wärmeschutz und Schallschutz sowie Leistungsverzeichnisse bereits im Paket enthalten. Berechnungen mit haustechnischen Anlagenempfehlungen der Firma Viessmann oder auch Finanzierungsbeispiele ergänzen das Angebot.
Der Startschuss für das innovative Tonhauskonzept erfolgt unmittelbar nach der BAU.  (Friedrich H. Hettler)
www.wienerberger.de

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 12 (2017)

Sollen Kitas in Bayern für alle kostenlos sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. März 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Doris Rauscher (SPD), Vize-Vorsitzende des Sozialausschusses im Landtag

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.