Bauen

Die Planziegelanlage schleift die Ziegeloberfläche glatt. (Foto: Leipfinger-Bader)

02.03.2012

Innovationen im Einklang mit der Natur

Seit 1871 produziert der süddeutsche Hersteller Leipfinger-Bader hochwertige Ziegelprodukte

Ziegelproduktion über fünf Generationen: Die Geschichte der Ziegelherstellung im niederbayerischen Vatersdorf kann bis in das Jahr 1871 zurückverfolgt werden. Beginnend mit dem Bau des ersten eigenen Brennofens folgte die konsequente Weiterentwicklung des Standorts bis zur hochmodernen Ziegelproduktion. Heute firmiert das Ziegelwerk als „Leipfinger-Bader KG“ und ist mittlerweile der führende Mauerziegel-Hersteller in Süddeutschland.
In der Region steht das Familienunternehmen für sichere Arbeitsplätze, technische Kompetenz und hohe Qualität. Leipfinger-Bader baut weiterhin auf diese Tradition – gleichermaßen aber auch auf die konsequente Weiterentwicklung ihrer hochwärme- und schalldämmenden Wandbaustoffe. Mit Investitionen in modernste Produktionsanlagen und fortschrittliche Technologien will sich das Unternehmen bereits heute für die künftigen Ansprüche des Gesetzgebers und der Märkte rüsten.

Der Standort hat sich laufend fortentwickelt


Der Stammsitz der Ziegelwerke Leipfinger-Bader liegt in Vatersdorf in der Nähe von Landshut. Angefangen mit dem ersten Ziegelofen bis zur heutigen modernen Ziegelproduktion hat sich dieser Standort fortlaufend weiterentwickelt. 1983 erwarb das Unternehmen ein zweites Ziegelwerk im benachbarten Puttenhausen bei Mainburg. Durch diese Erweiterung wurden die Produktionskapazitäten deutlich erhöht und die Marktposition des Unternehmens entsprechend gestärkt.
Die jüngste Investition der Ziegelwerke ist eine neue Planziegelanlage am Standort Vatersdorf. Jetzt können auch hier millimetergenau geschliffene Planziegel nach weltweit höchstem technischen Standard produziert werden, was bisher nur in Puttenhausen möglich war.
Für das Unternehmen ist die Produktqualität und -vielfalt ebenso wichtig wie eine enge Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern. Das Dispositionsteam von Leipfinger-Bader sorgt für eine perfekte Koordination und die termingenaue Lieferung der Ziegelprodukte. Das niederbayerische Ziegelwerk bietet unter anderem verschiedene Seminarprogramme und Informationsveranstaltungen für Architekten, Bauunternehmer und Bauherren an.
Zudem unterstützt die werkseigene Bauberatung bei komplexen und technischen Themen. Die Außendienstmitarbeiter helfen bei individuellen Projekten und stellen zugeschnittene Fachinformationen zur Verfügung. Das Vatersdorfer Unternehmen ist ein Mitgliedsunternehmen der „Unipor-Ziegel-Gruppe“, die 1976 gegründet wurde. Unipor ist heute ein bundesweit bekannter Markenname und steht für sichere und innovative Produktentwicklungen des Qualitätsbaustoffes Mauerziegel.
„Die Ziegelwerke Leipfinger-Bader arbeiten nachhaltig und umweltverträglich. Als produzierendes Unternehmen ist es unser Anliegen, der Natur etwas zurückzugeben“, betont Geschäftsführer Thomas Bader. Dazu zählt auch die Initiative des Unternehmens, stillgelegte Lehmgruben zu renaturieren. Die firmeneigenen Gruben sichern die Rohstoffversorgung der Ziegelwerke und schaffen je nach Nutzungs- und Pflegekonzept wertvolle Umweltbedingungen. So bieten sie selbst bedrohten Arten der „Roten Liste“ wieder neuen Lebensraum. Zudem verfügen sowohl die Ziegelei in Vatersdorf als auch das Werk in Puttenhausen über eine Photovoltaik-Anlage, so dass erneuerbare Energien zur Herstellung von Mauerziegeln eingesetzt werden können.
Der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen spiegelt sich ebenfalls in der ökologischen Betriebsgestaltung der Ziegelwerke wider: Großteile der Gelände von Leipfinger-Bader in Vatersdorf und Puttenhausen sind heute in Form von natürlichen Biotopen mit Weihern, Wassergräben, Alleen und Hecken angelegt. In Vatersdorf wurden zudem ein Kulturpark und ein Naturgarten geschaffen, die sinnbildlich Umweltschutz, Kultur und Wirtschaft miteinander vereinen und die gelebte Unternehmenskultur von Leipfinger-Bader wiedergeben.

Auszeichnungen für ökologisches Handeln


Für ihr ökologisches Handeln haben die Familienunternehmer in den vergangenen Jahren unter anderem die Umweltmedaille des Freistaates Bayern sowie das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Ziegel-Unternehmer Kastulus Bader erhielt zudem das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für sein langjähriges ehrenamtliches und soziales Engagement.
Ziegelsteine sind seit jeher ein bewährter und nachhaltiger Baustoff, der jeden Wohntraum Wirklichkeit werden lässt. Mit mehr als 150 verschiedenen Mauerziegel-Produkten stellen die Ziegelwerke Leipfinger-Bader maßgeschneiderte Wandbaustoff-Lösungen zur Verfügung, die für alle gängigen Anforderungen am Bau geeignet sind.
Im Jahr produzieren die beiden Werke mit insgesamt etwa 100 Mitarbeitern Mauerziegel für rund 4000 Wohneinheiten. Die Mauerziegel aus Vatersdorf werden aus natürlichen Rohstoffen – Ton, Lehm und Wasser – hergestellt und sind daher ökologisch unbedenklich. Als Natur-Baustoff ist der Ziegel frei von chemischen Zusätzen und Bindemitteln und gibt keine Schadstoffe an die Raumluft ab. Das Gleiche gilt für die neuesten Produkte des niederbayerischen Ziegelherstellers, die mit einer rein mineralischen Dämmstoff-Füllung versehen sind. Diese neue Ziegelgeneration heißt „Unipor Coriso“ und besticht durch ihre herausragenden Wärme- und Schallschutzeigenschaften. (FHH)

(Der Firmensitz in Vatersdorf. - Foto: Leipfinger-Bader)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2017)

Terrorabwehr: Sollen auch Kinder vom Verfassungsschutz überwacht werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 23. Juni 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Horst Arnold (SPD), Mitglied im Verfassungsausschusses des Landtags

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.