Bauen

Die Wieland Lufttechnik GmbH vergrößert ihren Produktionsstandort in Sulzbach-Rosenberg. (Foto: Wieland)

24.03.2015

Mehr Platz für die Produktion

Wieland Lufttechnik vergrößert Produktionsstandort in Sulzbach-Rosenberg

Die Wieland Lufttechnik GmbH & Co KG, einer der europaweit führenden Hersteller von Industriesaugern, feierte die Grundsteinlegung für den Bau einer neuen Produktionsstätte: Auf über 5500 Quadratmetern sollen ab dem Herbst 2015 unter anderem Absauganlagen, Entstauber sowie Lkw-Sauglader gefertigt werden. Damit steht für die Produktion doppelt so viel Platz wie bisher zur Verfügung. „Das ist sehr wichtig für uns, da wir so Kapazitätsengpässen vorbeugen und damit in den nächsten Jahren weiter wachsen können“, so Geschäftsführer Wolfgang Wieland. 2012 hatte das Unternehmen einen Rekordumsatz von 18,7 Millionen Euro erzielt, nur knapp unter der bisherigen Kapazitätsgrenze von 20 Millionen. „Mit der Erweiterung schaffen wir uns nun ein Potenzial von bis zu 40 Millionen Euro – und die wollen wir langfristig auch erreichen“. Eine gute Nachricht für die Region, denn schon mittelfristig könnten so bis zu 60 neue Arbeitsplätze entstehen. Bürgermeister Michael Göth zeigte sich entsprechend erfreut über diese Aussichten.
Grund für den Neubau ist neben dem konstanten Wachstum auch die Zusammenlegung des Produktionsbereichs Sulzbach-Rosenberg mit dem in Erlangen. Dort war eine Erweiterung des Werks aus räumlichen Gründen nicht möglich gewesen. Nicht alle Erlanger Mitarbeiter ziehen mit nach Sulzbach-Rosenberg. Für die anderen wird von der Firmenleitung für die Dauer von 20 Jahren ein kostenloser Shuttledienst für die tägliche Strecke Erlangen-Sulzbach-Erlangen eingerichtet. „Wir wollen damit ein klares Signal für alle Mitarbeiter – aktuelle und künftige - setzen und zeigen, dass wir uns unserer Verantwortung als Arbeitgeber bewusst sind und engagierte Mitarbeiter zu schätzen wissen“, begründet Wieland den Service. „Ich würde mich freuen, wenn diese Botschaft in der Region gehört würde und wir bald auch neue, motivierte Kräfte in unserer Belegschaft begrüßen dürfen“. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.