Bauen

Jetzt Sitz einer Firmenzentrale: Schloss Freiham. (Foto: Forever Living Products)

13.08.2010

Mit viel Liebe zum Detail renoviert

Schloss Freiham erstrahlt in neuem Glanz

Lange Zeit lag der Prachtbau im Münchener Stadtteil Freiham im Dornröschenschlaf – bis Forever Living Products das altehrwürdige Gebäude am westlichen Rand der bayerischen Landeshauptstadt entdeckte und im Sommer 2008 erwarb. Jetzt kehrt neues Leben ein in Schloss Freiham. Der weltgrößte Anbauer, Hersteller und Vertreiber von exklusiven Aloe-Vera-Produkten ließ das Anwesen renovieren und in neuem Glanz erstrahlen.
Die Renovierungsarbeiten sind jetzt abgeschlossen. Am 11. Juni 2010 eröffnete Forever Living Products dort offiziell seine neue Firmenzentrale. Gut Freiham ist sowohl namensgebend als auch identitätsstiftend für den Münchener Stadtteil Freiham, der siedlungsstrukturell an den bestehenden Stadtteil Neuaubing anknüpft. Die Anlage ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und Ausflugsziel. Sie umfasst neben dem Schloss auch eine Hofkirche aus dem 17. Jahrhundert, eine Allee und Gastwirtschaft mit Biergarten. Das Schloss diente in den vergangenen Jahren hauptsächlich als Filmkulisse.
Im Jahr 2008 erwarb das Unternehmen Forever Living Products, das in mehr als 140 Ländern erfolgreich arbeitet und die Umsatzzahlen von 2,5 Milliarden US-Dollar überschritten hat, das Schloss auf dem ehemals landwirtschaftlich genutzten Gut. Für Rex Maughan, der das Familienunternehmen 1978 in Phoenix im amerikanischen Bundesstaat Arizona gegründet hat, wurde damit „der Traum wahr, einen würdigen Firmensitz in Deutschland zu haben“.
Das Unternehmen fühlt sich der Geschichte des historischen Anwesens verpflichtet – der Ursprung des Gutshofs geht bis in das 12. Jahrhundert zurück. Deshalb wurde der ehemalige Sitz der Grafen von Yrsch und Hugo von Maffeis behutsam saniert und renoviert. „Unser Unternehmen hat schon in vielen Ländern historische Bauten erworben und mit Verantwortung und Liebe restauriert“, erklärt Florian Kaufmann, Geschäftsführer von Forever Living Products Deutschland/Österreich.

Dornröschenschlaf

Rund 50 Restaurateure, Maurer, Schreiner und viele andere Handwerker waren mehrere Monate lang in dem altehrwürdigen Gemäuer zu Gange, um es in liebevoller Kleinstarbeit aus dem Dornröschenschlaf zu holen. Hand in Hand arbeiteten die Bauherren dabei mit den Münchner und den bayerischen Denkmal-, Umwelt- und Naturschutzbehörden zusammen. Holzböden und -decken wurden ausgebaut, abgeschliffen, geölt und nach historischen Vorlagen wieder eingebaut. Barockisierte Deckenkästen wurden eigens angefertigt, um darunter die moderne Technik verschwinden zu lassen. Fleißige Hände restaurierten historische Kachelöfen. Unter einer Stofftapete legten die Handwerker Deckenmalereien frei, bei denen die Farben der Blüten aus dem 18. Jahrhundert noch original erhalten sind.
Was nun der Öffentlichkeit präsentiert werden kann, ist für Florian Kaufmann „ein Meilenstein in der Erfolgsgeschichte von Forever Living Products in Deutschland“. Von herrlichen Wiesen und Auen umgeben, sei Schloss Freiham ein wunderbar inspirierender Platz zum Arbeiten. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.