Bauen

Die neue Kinderklinik. (Foto: Klinikum Augsburg)

02.04.2015

Modernste Kinderklinik

Kinderkrankenhaus Augsburg/Mutter-Kind-Zentrum Schwaben eröffnet

ach nur drei Jahren Bauzeit wurde im Sommer des vergangenen Jahres am Klinikum Augsburg die neue Kinderklinik Augsburg/Mutter-Kind-Zentrum Schwaben eingeweiht. Damit steht nun großen und kleinen Patienten und ihren Familien Bayerns modernste Klinik für Kinder und Jugendliche mit Geburtshilflicher Abteilung zur Verfügung.
Der Entstehungsprozess war interdisziplinär gestaltet, die neue Klinik verbindet ökologische und nachhaltige Aspekte mit Spitzenmedizin. Gleichzeitig stärkt der Neubau die stationäre Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Augsburg und Schwaben.
Das Klinikum Augsburg und auch die Kinderklinik blicken auf eine lange Tradition der Gesundheitsversorgung in Augsburg zurück. An diesem Standort gibt es seit mehr als 30 Jahren ein Krankenhaus, in dem Kinder und Jugendliche in guten Händen sind – genauso wie auch die werdenden Mütter. Im November wurde es spannend. Bei laufendem Betrieb sind die drei Kinderkliniken und die Geburtshilfliche Abteilung der Klinik für Frauenheilkunde in die neue Kinderklink Augsburg/Mutter-Kind-Zentrum Schwaben eingezogen.

Relevante Bereiche rücken noch näher zusammen


Vereint unter einem Dach befinden sich nun die Geburtshilfliche Abteilung der Frauenklinik, die I. und II. Klinik für Kinder und Jugendliche sowie die Klinik für Kinderchirurgie. Damit bietet der Neubau nicht nur modernste Medizintechnik, sondern alle relevanten Bereiche rücken noch näher zusammen als vorher.
Das gesamte Klinikkonzept setzt neue Maßstäbe in der Gesundheitsversorgung von Schwangeren, Kindern und Jugendlichen. Insbesondere bei Früh- und Neugeborenen bedarf es der konzentrierten, bestmöglichen medizinischen Versorgung. Darin ist das Klinikum Augsburg mit seinem auf Früh-, Mehrlings- und Risikogeburten spezialisierten Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1) innerhalb der Klinik für Kinder und Jugendliche bereits heute vorbildlich.
Aufgrund der räumlichen Nähe der einzelnen Kliniken und Abteilungen, gibt es eine direkte Verbindung zwischen dem Kreißsaal, der Kinder- und Geburtsstation sowie der Intensivstation. Dadurch werden die Arbeitsabläufe schneller und die Wege kürzer. Das ist insbesondere in Notfällen von großer Bedeutung, damit nicht nur das Kind, sondern auch die Mutter optimal versorgt ist.
Eine ganzheitliche Versorgung steht im Vordergrund. Mediziner und Pflegteams arbeiten eng zusammen. Sie werden unterstützt durch interdisziplinär arbeitende Kolleginnen und Kollegen aus dem Haupthaus. Somit ist gerade bei Risikogeburten eine Maximalversorgung gewährleistet, die einzigartig in der Region ist. Neben bester medizinischer Versorgung trägt in den neuen Gebäuden aber auch die helle, freundliche und angenehme Atmosphäre dazu bei, dass sich die Patienten wohlfühlen.
In der viergeschossigen neuen Kinderklinik Augsburg/Mutter-Kind-Zentrum Schwaben gibt es rund 150 Betten, die meisten davon in Familienzimmern, in topmodernem Ambiente. Die medizinische Einrichtung tritt in der Raumgestaltung stark in den Hintergrund. Absaugevorrichtungen und Versorgungseinrichtungen verstecken sich hinter bunten Leisten, sodass die Zimmer eine wohnliche Atmosphäre ausstrahlen. Ferner befindet sich auf dem Dach ein gemütlicher Lounge-Bereich, wo sich die Wöchnerinnen zurückziehen und entspannen können.
Durch die Unterstützung der Stadt und dem Landkreis Augsburg, dem Freistaat Bayern sowie der Fördervereine und vieler Spender ist es gelungen, den großen und kleinen Patienten eine noch bessere Umgebung zur Verfügung zu stellen, in der sie gut in diese Welt starten oder auch wieder gesund werden können. (BSZ)

(Hubschrauber im Landeanflug auf die neue Kinderklinik; die Atmosphäre im Neubau ist hell und freundlich - Fotos: Klinikum Augsburg)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.