Bauen

Immobilienkäufer in München borgen sich weniger Geld von der Bank. (Foto: Bilderbox)

16.10.2014

Münchner bringen am meisten Eigenkapital in Immobilienfinanzierung ein

Regionalauswertung zeigt, dass Verschuldungsgrad seit 2008 nicht steigt

Trotz deutlich gestiegener Hauspreise borgen sich Immobilienkäufer in München heute in Relation weniger Geld von der Bank als im Jahr 2008. Das zeigt eine regionale Auswertung der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler privater Baufinanzierungen. „Der so genannte Beleihungsauslauf, der das Verhältnis zwischen Immobilienpreis und Darlehenssumme anzeigt, ist von 2008 bis zum ersten Halbjahr 2014 von durchschnittlich 63,8 Prozent auf 60,4 Prozent gesunken“, sagt Jörg Erlhagen, Leiter der Münchner Interhyp-Niederlassung. Unter den acht untersuchten deutschen Großstädten wird damit in München und Hamburg am meisten Eigenkapital eingebracht.

Sehr konservativ und solide bei der Finanzierung

„Der durchschnittliche Beleihungsauslauf bewegt sich in München seit sieben Jahren gleichbleibend um die 60-Prozent-Marke. Das entspricht geradezu einer Musterfinanzierung“, sagt Erlhagen. Nach Worten des Experten zeigt die Auswertung, dass Immobilienkäufer in München sehr konservativ und solide bei ihrer Finanzierung vorgehen - wie auch im übrigen Bundesgebiet. Das historisch niedrige Zinsniveau geht also nicht mit stark steigenden Kreditvolumina einher – ein wichtiges Indiz dafür, dass man hierzulande nicht von einer flächendeckenden Immobilienblase sprechen kann.
Wie die regionale Interhyp-Auswertung von mehr als 4700 Finanzierungsfällen in München zeigt, ist der durchschnittliche Immobilienkaufpreis von rund 333700 Euro im Jahr 2008 auf rund 498 300 Euro im ersten Halbjahr 2014 geklettert. Die durchschnittliche Kreditsumme stieg von rund 212 700 Euro auf rund 300 900 Euro. Weil der Durchschnittsmünchner jedoch im Jahr 2014 mehr Eigenkapital in seine Finanzierung eingebracht hat, ist der Beleihungsauslauf im Schnitt dennoch um 6,6 Prozentpunkte zurückgegangen. „Banken honorieren einen niedrigen Beleihungsauslauf mit besseren Kreditkonditionen, weil für sie das Kreditausfallrisiko abnimmt“, erklärt Erlhagen. Unter den acht untersuchten Städten erreichen Frankfurter Kreditnehmer mit 72,8 Prozent den höchsten Beleihungsauslauf. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.