Bauen

Regenrinnen und Fallrohre aus Kupfer wurden den historischen Elementen nachgebaut. (Foto: Uwe Kurenbach)

16.12.2015

Mustergültig renoviert

Fassadenpreis für GEWOFAG-Siedlung Neuhausen-Süd

Die GEWOFAG-Siedlung in München Neuhausen-Süd erstrahlt seit Ende 2014 in neuem Glanz: Die historischen Fassaden sind renoviert, die Siedlung energetisch modernisiert. Beim Fassadenpreis der Landeshauptstadt München 2015 wurde die GEWOFAG nun für dieses Modernisierungsvorhaben mit einer „lobenden Erwähnung“ ausgezeichnet. Prämiert wurde die „mustergültige Renovierung der Fassade“. Gebäudeeigentümer der öffentlichen Hand, wie die GEWOFAG, erhalten die Auszeichnung als „lobende Erwähnung“, die nicht mit einem Preisgeld verbunden ist. Die GEWOFAG führte das Bauvorhaben von 2013 bis Ende 2014 gemeinsam mit dem Architekturbüro Hechenbichler durch.

„Die Herausforderung bei diesem Projekt bestand darin, diese historische Siedlung möglichst effizient energetisch zu sanieren und gleichzeitig Denkmalpflege zu betreiben. Sämtliche Arbeiten wurden im bewohnten Bestand realisiert“, so Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung der GEWOFAG. „Dabei mussten wir unseren Mietern leider einiges an Lärm und Staub zumuten, das lässt sich bei einem so umfangreichen Projekt nicht vermeiden. Wir bedanken uns bei allen Mieterinnen und Mietern für ihre Geduld. Aber ich denke, nun freuen sie sich mit uns über die erneuerte Siedlung. Der Fassadenpreis der Stadt München ist eine großartige Anerkennung und zeigt, dass hier gute Arbeit geleistet wurde.“

Auszeichnungen gab es für in den Jahren 2013 und 2014 durchgeführte beziehungsweise fertiggestellte mustergültige Renovierungen von Stuckfassaden der Gründerzeit und des Jugendstils sowie für vorbildliche Fassadenmalereien. Mit dem Fassadenpreis zeichnet die Landeshauptstadt bereits seit 1969 besonders wertvolle Fassaden aus, die durch Renovierungs- und Gestaltungsmaßnahmen in „neuem altem“ Glanz erstrahlen und damit die Stadtgestalt prägen.

Die Wohnanlage, in der sich auch einige Künstlerateliers befinden, ist neben Ramersdorf, Giesing, Harlaching und Friedenheim (Laim) eine der fünf Gründersiedlungen der GEWOFAG. Der Münchner Architekt Hans Döllgast plante sie in den Jahren 1928 bis 1931 im Stil der klassischen Moderne. An der Gestaltung der Einzelgebäude waren damals eine Reihe weiterer Münchner Architekten beteiligt, die die Häuser zusammen mit Bildhauern, Malern und Gartenkünstlern mit Schmuckelementen wie Wandmalereien und Halbreliefs abwechslungsreich gestalteten. Die prämierte Siedlung erstreckt sich über die Arnulfstraße 180-212 (gerade), Karl-Schurz-Straße 19, Renatastraße 37/39, Schäringerplatz 11/13, 12/14, Schluderstraße 24-40 (gerade), 41/43, 45/47, Stupfstraße 1-19 (ungerade), 2-18 (gerade), Zum Künstlerhof 1-11 (ungerade), 2-18 (gerade).

Die historischen Schmuckelemente wie Wandmalereien und Halbreliefs wurden aufwendig durch einen Restaurator saniert. Details wie die je Block individuell gestalteten kupfernen Regeneinlaufkessel konnten originalgetreu nachgebildet werden. Eine Farbkonzeption über die Gesamtanlage, aufbauend auf einer Befundstudie zu den ursprünglichen Fassadenfarben, übersetzt die Grundidee Döllgasts in die heutige Zeit. Verwendet wurde dabei ein mineralisches Fassadenfarbsystem, wie es auch zu Zeiten Hans Döllgasts üblich war.

In enger Zusammenarbeit mit der Unteren Denkmalschutzbehörde im Referat für Stadtplanung und Bauordnung hat die GEWOFAG alle entscheidenden Maßnahmen an den Fassaden, wie beispielweise die unterschiedlichen Details am Dachrand, genau abgestimmt und mit den Fachplanern individuelle Detaillösungen entwickelt. Da die GEWOFAG aufgrund der reichhaltigen Fassadenzierelemente kein Wärmedämmverbundsystem anbringen konnte, legte sie das Hauptaugenmerk beim Konzept zur Energieeinsparung auf den Fenstertausch. Dazu wurde ein spezieller Fenstertyp entwickelt, der trotz denkmalrechtlicher Anforderungen an Material und Optik und konstruktiver Kriterien der Einbausituation einen möglichst guten Energiestandard ermöglicht. In einigen Häusern befinden sich Künstlerateliers. Hier hat die GEWOFAG soweit wie möglich die alten großflächigen Atelierfenster erhalten und das Gebäude auf der Innenseite mit neuen Kastenfenstern auf den aktuellen energetischen Standard gebracht. (BSZ)

(Malerei an einer Fassade in der Stupfstraße; Relief über einer Haustüre, ebenfalls in der Stupfstraße; Wohnhaus mit Atelier in der Strße Zm Künstlerhof - Fotos: Uwe Kurenbach)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2016)

Soll für Süßigkeiten für Kinder ein Werbeverbot gelten?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juli 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Gesellschaft

(JA)


Maik Luckow, Sprecher des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.