Bauen

Die vier viergeschossigen Gebäude sind mit Bürckenübergängen verbunden. (Foto: DIBAG)

22.10.2010

Platz für 2200 Mitarbeiter

Neuer Areva-Bürogebäudekomplex in Erlangen

Das Kerntechnikunternehmen AREVA hat am 30. September 2010 im Beisein des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann einen neuen Bürogebäudekomplex an der Henri-Dunant-Straße im Süden Erlangens feierlich eingeweiht. Die vier aneinandergereihten Gebäude bieten Platz für rund 2200 Mitarbeiter.
„Unser Wachstum – in Erlangen und weltweit – zeigt zweierlei: Wir sind erstens in einer Branche mit Zukunft tätig. Und wir liegen zweitens mit unseren Produkten richtig“, unterstrich Ulrich Gräber, Sprecher der Geschäftsführung der Areva NP in Deutschland.
Herrmann betonte vor dem Hintergrund des in Berlin verabschiedeten Energiekonzepts, dass Bayern auch in den nächsten 20 Jahren seinen Strombedarf vor allem mit Hilfe der CO2-freien Kernkraft selbst abdecken will. „Die Kerntechnologie war von Anfang an eine der Triebfedern des gewaltigen Wandels hin zum Hochtechnologiestandort Bayern, wie wir ihn heute erleben“, sagte der Minister und verwies darauf, dass Areva über ihre Vorgängerunternehmen ein Pionier der Kerntechnik ist. Am Firmenstandort Erlangen beschäftigt Areva heute mehr als 3500 Mitarbeiter.


Als „Green
Building“ zertifiziert


Olivier Wantz, Vorsitzender des Aufsichtsrats der deutschen Regionalgesellschaft von Areva NP, sagte, dass die Kernenergie derzeit einen enormen Aufschwung erfährt und AREVA einen wichtigen Teil dazu beiträgt. So hat Areva weltweit derzeit einen Auftragsbestand von 44 Milliarden Euro und es befinden sich vier von Areva entwickelte Kernkraftwerke des Typs EPR in drei Ländern im Bau.
„Die deutsche Region, unsere deutschen Kollegen und ihre Kompetenz spielen eine wichtige Rolle bei der erfolgreichen Umsetzung dieser Neubauten in Finnland, Frankreich und China“, so Wantz.
Der neue Gebäudekomplex mit dem Namen „Areva am Bachgraben“ umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 60 000 Quadratmetern und ist bereits zum größten Teil bezogen. Unter anderem sind rund 1600 Mitarbeiter aus einem älteren Bestandsgebäude hier eingezogen. Zu den Gebäuden gehört ferner ein Tiefgaragenbereich mit rund 500 Stellplätzen (im Außenbereich weitere 200) für Pkw und weiteren 280 für Fahrräder und Motorräder.
Bauherr und Investor ist die DIBAG Industriebau AG. Der Gebäudekomplex ist als „Green Building“ durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zertifiziert worden und schloss hierbei mit einem „Gold-Status“ ab.
Die insgesamt vier viergeschossigen Gebäude wurden in Stahlbetonskelettbauweise mit Massivdecken gebaut und sind mit Brückenübergängen verbunden. Die Gebäude haben eine Glas-Metall-Fassade mit Aluminiumfenstern. In den Eingangsbereichen wurde Naturstein verlegt. Die Neubauten sind barrierefrei sowie behindertengerecht und verfügen über behindertengerechte Aufzugsanlagen als kombinierte Personen-/Lastenaufzüge.
Die Raumkühlung in den Bürobereichen erfolgt über Einzelraumregelung mit Deckensegel als abgehängte Metall-Deckenelemente (mit akustischer Wirkung, die auch zu Heizzwecken genutzt werden können.
Eine natürliche Belüftung der Büroflächen ist über öffenbare Fenster möglich. Die Bürofenster erhielten eine Wärmeschutzverglasung sowie einen außen liegenden, elektrischen Sonnenschutz. In den Treppenhäusern gibt es Sonnenschutzverglasung. Die Klimatisierung der Schulungs- und Konferenzbereiche sowie der Cafeteria und Foyerbereiche erfolgt über eine mechanische Lüftungsanlage.
Abgehängte Akustikdecken wurden in den Flurbereichen als Mineralfaserdecken konzipiert. Sämtliche Trennwände wurden installationsfrei gehalten, das heißt Schalter in Funktechnik. Die elektroversorgung der Arbeitsplätze erfolgt über Bodenauslässe mit Elektro- und EDV-Anschlüssen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.