Bauen

Ein Stück Stadtgeschichte in der bayerischen Landeshauptstadt wechselt den Eigentümer. (Foto: Patrizia Immobilien AG)

08.12.2015

Praterinsel in München verkauft

Ein Stück Stadtgeschichte in der bayerischen Landeshauptstadt wechselt den Eigentümer

Die PATRIZIA Immobilien AG hat die bekannte Münchner Praterinsel im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt verkauft. PATRIZIA hatte die Insel zwischen Isar und Isarkanal mit fünf Gebäuden Ende 2007 für ein Co-Investment erworben. Die Gebäude beherbergen hochwertige Büro- und Veranstaltungsflächen mit einer Mietfläche von mehr als 10.000 Quadratmetern. Durch die langfristige Vermietung an bonitätsstarke Mieter sowie einer Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten konnte in den vergangenen Jahren eine deutliche Wertsteigerung der Gewerbeimmobilie erzielt werden. Zu den Mietern zählt unter anderem der Bayerische Landtag, der hier Abgeordnetenbüros untergebracht hat. Käufer der Gewerbeimmobilie ist ein lokales Family Office. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

 Die Münchner Praterinsel zwischen Maximilianstraße und Maximilianeum hat eine lange Geschichte als Veranstaltungsort. Ursprünglich diente die Praterinsel Franziskanermönchen als Erholungs- und Nutzgarten. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts eröffnete hier in Anlehnung an den gleichnamigen Wiener Vergnügungspark die „Praterwirtschaft“ mit einem Tanzsaal und einem Karussell. Später siedelten sich hier eine Essigfabrik und eine Spirituosenbrennerei an. Im Jahr 2010 feierte die Insel ihr 200. Jubiläum als Veranstaltungsort. Heute stehen vier der fünf Gebäude unter Denkmalschutz. Seit 2013 sorgt der „Praterstrand“ in den Sommermonaten für Urlaubsfeeling. Die fünf Gebäude gelten als eindrucksvolle Beispiele spätklassizistischer und frühindustrieller Bauarchitektur und wurden seit ihrer Errichtung im 19. Jahrhundert regelmäßig saniert. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.