Bauen

Studierende müssen für Zimmer in Wohngemeinschaften (WGs) ständig mehr bezahlen. (Foto: Bilderbox)

07.10.2014

Preise von WG-Zimmern explodieren

Studierende müssen in beliebten Universitätsstädten immer tiefer in die Tasche greifen

Pünktlich zum Start des Wintersemesters analysiert wg-suche.de die Mietpreise für WG-Zimmer in 75 Hochschulstädten. Die Analyse zeigt, dass Studierende in vielen ostdeutschen Städten für rund 200 Euro ein Zimmer finden. Im süddeutschen Raum oder in besonders beliebten Uni-Städten müssen sie jedoch zum Teil mehr als das Doppelte bezahlen. Die Mietpreise sind im Vergleich zum Wintersemester 2013 in einzelnen Städten um bis zu fünf Prozent gestiegen.

München ist absoluter Spitzenreiter

Das Wintersemester 2014/2015 steht vor der Tür und viele Studenten suchen derzeit noch ein freies WG-Zimmer. Doch das kann teuer werden, wenn man in beliebten Uni-Städten studieren möchte. Absoluter Spitzenreiter ist München mit durchschnittlich 521 Euro für ein WG-Zimmer. Die Preise sind hier im Vergleich zum Wintersemester 2012 um fünf Prozent gestiegen. Auf Platz 2 folgt Frankfurt am Main mit 418 Euro. Hier sind die Preise im Vergleich zum Wintersemester 2013 um über drei Prozent gestiegen. Seit dem Wintersemester 2012/2013 sind die Mieten im zweistelligen Prozentbereich gestiegen. Auf den weiteren Plätzen folgen Konstanz mit 410 Euro, Stuttgart mit 402 Euro, Freiburg mit 398 Euro, Heidelberg mit 383 Euro und Hamburg mit 373 Euro.
Die beliebten Studentenstädte Düsseldorf (361 Euro), Köln (351 Euro) und Münster (320 Euro) gehören ebenfalls zu den teureren Städten. Das unter Studierenden sehr angesagte Berlin liegt mit 309 Euro im Mittelfeld. Ebenso Lüneburg mit 297 Euro und Göttingen mit 287 Euro.

Auf mittelgroße oder ostdeutsche Hochschulstandorte ausweichen

Studenten mit weniger Budget sollten sich für einen Studienort in mittelgroßen Städten oder in ostdeutschen Hochschulstädten entscheiden. Besonders preiswert wohnen Studierende in Marburg (237 Euro), Duisburg (231 Euro) oder Magdeburg (225 Euro). Die mit Abstand günstigste Studentenstadt ist Chemnitz mit 204 Euro. Als Grundlage der Mietpreis-Analyse diente die durchschnittliche Warmmiete pro Person der jeweiligen Stadt für eine 3er-WG mit 80 Quadratmetern.
Auf der Seite wg-suche.de/wg-zimmer-kosten können Studenten die Preise in den einzelnen Städten vergleichen und bekommen einen Eindruck wie hoch die durchschnittliche Miete ist.
Die Top 10 der teuersten Hochschulstädte 2014:
1. München 521 Euro 2. Frankfurt am Main 418 Euro 3. Konstanz 410 Euro 4. Stuttgart 402 Euro 5. Freiburg 398 Euro 6. Heidelberg 383 Euro 7. Hamburg 373 Euro 8. Tübingen 372 Euro 9. Mainz 366 Euro 10. Düsseldorf 361 Euro
Die Top 10 der günstigesten Hochschulstädte 2014:
1. Chemnitz 204 Euro 2. Bremerhaven 209 Euro 3. Halle und Cottbus 217 Euro 4. Freiberg 224 Euro 5. Magdeburg 225 Euro 6. Hildesheim 226 Euro 7. Leipzig 228 Euro 8. Duisburg 231 Euro 9. Witten 236 Euro 10. Marburg 237 Euro. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.