Bauen

Insgesamt 15 Betten stehen im Neubau für Kinder und Jugendliche mit Schwer- und Mehrfachbehinderung sowie psychischen Störungen bereit. (Foto: Bezirk Unterfranken)

27.07.2012

Raumhohe Fenster und farbige Schiebeläden

Erweiterungsbau für die Klinik am Greinberg des Bezirks Unterfranken

Der Bezirk Unterfranken hat mit der Klinik am Greinberg einen Neubau einer Akutstation für Kinder und Jugendliche mit Schwer- und Mehrfachbehinderung und psychischen Störungen mit insgesamt 15 Betten erstellt. Für diese stationäre Versorgung der Kinder und Jugendlichen stand in ganz Bayern keine vergleichbare Einrichtung zur Verfügung. Mit dem Neubau auf dem Gelände des Blindeninstituts werden durch die Mitbenutzung der dort vorhandenen Einrichtungen der Behindertenhilfe große Synergieeffekte erzielt.
Bei den Anforderungen an das bauliche Konzept wurden auch die Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Würzburg, die Blindeninstitutsstiftung, das Zentrum für Körperbehinderte, das Förderzentrum für Hörgeschädigte und die Lebenshilfe Landesverband Bayern beteiligt.
Ziel war es, einen Ort für die Kinder zu schaffen, an dem man ankommt und sich wohlfühlt und der, in weiten Teilen aus natürlichen, wertbeständigen und recycelbaren Baustoffen besteht. Das zweigeschossige Gebäude bietet viel Freiraum für Patient und Personal sowie ein zeitgemäßes Behandlungskonzept für Kinder mit Mehrfachbehinderung und psychischen Störungen.
Die ausgewählten Materialien und Farben sollen zum Wohlbefinden von Patient, Besucher und Personal beitragen. Zugleich erfüllen sie die hohen Anforderungen an die Sicherheit der Patienten sowie einfache Wartung und Pflege. Durch den Wechsel zwischen raumhohen Fenstern, farbigen Schiebeläden und Faserzementplatten entstand eine lebhafte Fassadenstruktur.
Die großen Glasflächen für alle Aufenthaltsbereiche vermitteln eine Offenheit nach außen und innen und gewähren einen Ausblick auf die grüne Landschaft und die Stadt Würzburg. Material und Farbe im Inneren sind feinrhythmisch gewählt, wenn möglich, wurde auf synthetische Materialien verzichtet. Es gibt keine ausgeprägten Eyecatcher, außer das Wandbild mit kindlichen Motiven in der Eingangshalle. Dadurch werden die Räume sehr dezent wahrgenommen. Die ausgewählten Materialien mussten vorrangig die Bedingungen für den Einsatz dieser Spezialeinrichtung erfüllen.
Im Erdgeschoss, das bergseitig ebenerdig zugänglich ist, sind außer der Eingangshalle mit der Aufnahme, im Wesentlichen die Arzt- und Untersuchungszimmer sowie auch die Therapieräume untergebracht. Im Gartengeschoss befinden sich zwei Stationen mit sieben beziehungsweise acht Betten in Ein- und Zweibettzimmern sowie je ein gemeinsamer Aufenthaltsbereich mit Esszimmer und Therapieküche mit direktem Bezug zu den angrenzenden geschützten Außen- und Freibereichen. Alle Patientenzimmer haben eine behindertengerechte Sanitärzelle, für zwei Zimmer wurde diese auch rollstuhlgerecht ausgeführt.
Grundlage für das Energiekonzept waren die gesetzlichen Auflagen der EnEV 2009 und das Wärmegesetz 2009. Dafür wurden hochwertige Dämmsysteme im Bereich der Bodenplatte, Fassade und Dachfläche sowie einer Dreifachverglasung eingesetzt. Zur Wärmeverteilung kommen Niedertemperatursysteme zum Einsatz, hierbei wird über die Bauteiltemperierung – eingebaut in die Decken im Unter- und Erdgeschoss – eine Temperierung im Winter von rund 18°C und im Sommer von etwa 26°C vorgenommen. Über eine Fußbodenheizung im Untergeschoss und den Wandflächenheizungen im Erdgeschoss werden individuelle Raumtemperaturen erreicht.
Dieses energieoptimierte Gebäude wird über ein Erdreich-Wärmepumpensystem im Winter geheizt und im Sommer temperiert. Der nach dem Wärmegesetz geforderte Anteil regenerativer Energie wird über eine heizungsunterstützende Solaranlage, sowie über ein Klein-Blockheizkraftwerk (BHKW) erreicht. Zur Spitzenlastabdeckung wurde ein Gasbrennwertkessel eingebaut.
Über eine Be- und Entlüftung wird das Gebäude mit frischer Luft versorgt. Hierbei wird die Außenluft in rund drei Metern Höhe angesaugt. Über ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung wird die Luft erwärmt und zugfrei in die Zimmer eingeblasen. Die Abluft wird überwiegend in der Dusche abgesaugt. Die Be- und Entlüftungsanlagen versorgen die einzelnen Bereiche bedarfsabhängig mit Frischluft und optimieren das Gebäude aus bauphysikalischer und energietechnischer Sicht. (Ottmar Zipperich)

(Die Eingangshalle des Neubaus und ein Blick in ein Zimmer - Fotos: Bezirk Unterfranken)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.