Bauen

25.06.2010

Repräsentativer Firmenstandort

Neues Parkhaus für den Technopark Nürnberg fertiggestellt

Der Siemens Technopark Nürnberg ist einer von fünf erfolgreichen Industrie- und Technoparks in Deutschland, die zu Siemens Real Estate, dem Immobilienunternehmen der Siemens AG gehören. Die offenen Parks bieten sowohl Siemens als auch anderen Unternehmen maßgeschneiderte Flächen in guter Lage mit ausgezeichneter Infrastruktur und einem umfassenden Dienstleistungsangebot unter marktorientiertem Immobilienmanagement. Seit April 2007 gibt es den Siemens Technopark Nürnberg auf dem Gelände des ehemaligen Zählerwerks in der Nähe des Nürnberger Hauptbahnhofs. Der Standort, den Johann Sigmund Schuckert bereits 1889 gründet hatte, umfasst rund 80 000 Quadratmeter Grundstücks- und rund 65 000 Qudratmeter Gebäudefläche und wird stetig weiter entwickelt. Bereits Ende 2007 wurde die Kernsanierung einer historischen Industriehalle und die Umgestaltung in ein modernes Büro-Loft mit rund 3000 Quadratmetern Gebäudefläche abgeschlossen. Im November 2009 wurde der Bau des neuen Parkhauses mit weiteren 600 Stellplätzen abgeschlossen. Aktuell plant Siemens den Bau eines Büro-Neubaus mit rund 4500 Quadratmetern Nutzfläche. Die Baufeldfreimachung wird im Sommer 2010 abgeschlossen und der Bau des Bürogebäudes im Herbst 2010 begonnen. Fast 2000 Mitarbeiter – davon über 400 Auszubildende – sind im Siemens Technopark Nürnberg beschäftigt. Rund zehn Siemens-Bereiche und 30 externe Firmen aus verschiedenen Branchen rund um das Thema Energie haben sich dort angesiedelt und nutzen bereits die Vorteile und Synergien des Siemens Technopark Nürnberg im „Raum für Energie“. Für Besucher, Anwohner und Kurzzeitparker offen In einer Bauzeit von fünf Monaten errichtete die Huber Integral Bau GmbH für den Bauherrn, Siemens Real Estate, das neue, repräsentative und zukunftsorientiert ausgerichtete Parkhaus für den Technopark Nürnberg an der Gugelstraße. Das Parkhaus am Technopark, das für Mitarbeiter, Besucher, Anwohner und Kurzzeitparker offen steht, ist bereits das vierte Parkhaus, das die HIB Huber Integral Bau mit Siemens im Raum Erlangen/Nürnberg realisiert. Für das Bauwerk verbaute das Spezialunternehmen für Parkhausbau aus Rheinbrohl bei Bonn 2000 Kubikmeter Beton, 430 Tonnen Stahl, 200 Tonnen Bewehrungsstahl und 2800 Quadratmeter Pflaster. Insgesamt wurden dadurch 600 neue Stellplätze für den Technopark Nürnberg geschaffen. Die moderne Stahlkonstruktion besticht durch große Spannweiten. Während luft- und lichtdurchlässige Lamellenverkleidungen an den Straßen- und Giebelseiten des Parkhauses für eine gute Durchlüftung der Geschosse sorgen, werden durch farbige Trapezblech-Deckenprofile benutzerfreundliche, helle Räume geschaffen. Ebenfalls hell und transparent sind die beiden Stahlbetontreppenhäuser, bei denen je eine Seite komplett verglast ist. Die aus vielerlei Hinsicht vorteilhafte Überdachung des Parkhauses ist für eine Photovoltaikanlage ausgelegt. Im Erdgeschoss wurden sechs Stellplätze für Ladestationen vorgesehen, an denen später Elektroautos betankt werden können; eine zukunftsweisende Idee im Rahmen von Energieoptimierungsmaßnahmen. Das Parkhaus, das gestalterisch mit dem auf der gegenüberliegenden Seite entstehenden Verwaltungsgebäude des Techno-Parks korrespondieren wird, soll zudem zu einer städtebaulichen Aufwertung des Umfelds beitragen.

(BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2016)

Braucht es ein Gesetz zur Zwangsschlichtung von Tarifkonflikten bei Streik?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 9. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Fuchs, Vize-Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag

(JA)


Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.