Bauen

Das neue Büro- und Verwaltungsgebäude von STABILO. (Foto: Paul Ott)

23.07.2015

Schwarzer Cube

Neues Büro- und Verwaltungsgebäude von STABILO in Heroldsberg

Nach rund 20 Monaten Bauzeit wurde vor Kurzem das neue Büro- und Verwaltungsgebäude STABILO Cube im bayerischen Heroldsberg eingeweiht. Drees & Sommer begleitete die STABILO International GmbH bei diesem 15,5-Millionen-Euro-Projekt und behielt die Termine, Kosten und Qualitäten im Auge. Die STABILO International GmbH, einer der weltweit führenden Schreibgerätehersteller und Teil der Firmengruppe Schwan-STABILO, hat ihren Hauptsitz um einen modernen Neubau erweitert. Das 5000 Quadratmeter große Gebäude bietet Platz für rund 100 Mitarbeiter aus Marketing und Vertrieb. Neben den Räumen mit offenem Bürosystem umfasst es ein Rechenzentrum mit 400 Quadratmetern und einen öffentlich zugänglichen STABILO-Shop mit 140 Quadratmetern Nutzfläche. Bei der Entwicklung der Konzepte für das neue Rechenzentrum sowie der Arbeitswelten wurde die STABILO International GmbH ebenso von Drees & Sommer-Experten unterstützt.
Das nach dem Wettbewerbsentwurf des Kölner Architekturbüros mvmarchitekt + starkearchitektur errichtete Bauwerk beeindruckt mit seiner ungewöhnlichen Gestaltung. Der würfelförmige Neubau ist schwarz und hat eine so genannte Pixel-Fassade, die durch eine Vielzahl von kleinen, versetzt angebrachten Fenstern entsteht. Dieses Design lässt keine Geschossaufteilung von außen erkennen und wirft so Rätsel über das Innere des Gebäudes auf. Im Gegensatz dazu geben die großflächigen Verglasungen in der unteren Hälfte des Cubes einen Einblick in die grün- und rotfarbigen Innenräume. Das Herzstück des Neubaus bildet das großzügige Atrium mit der eindrucksvollen, leuchtend-orangenen Stahltreppe. Durch dieses Farbkonzept, welches den bekannten STABILO Boss Textmarkern nachempfunden ist, wirkt der Neubau noch spannender und hebt sich von der Umgebung deutlich ab. Neben dem modernen Gebäudedesign überzeugt der Cube mit seiner nachhaltigen Bauweise. Eine Kombination aus Geothermie-Anlage, CO2-Wärmepumpe und freier Kühlung soll die Nutzungszeiten  regenerativer und natürlicher Energiequellen auf die maximal mögliche und sinnvolle Zeit verlängern. Die Abwärme des Rechenzentrums wird ebenfalls wieder dem Energiekreislauf zugeführt. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.