Bauen

Steuerliche Anreize für die Energieeinsparung im Gebäudebereich lösen Investitionen aus, von denen Handwerk und Bauwirtschaft profitieren. (Foto: Bilderbox)

02.12.2014

Möglichst schnell umsetzen

Staatsregierung setzt sich für steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung ein

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Finanzminister Markus Söder haben in der heutigen Kabinettssitzung eine bayerische Initiative zur Förderung der energetischen Gebäudemodernisierung vorgestellt, die noch in diesem Jahr in den Bundesrat eingebracht werden soll. Eigenheimbesitzern soll es dadurch möglich werden, die Aufwendungen für energetische Modernisierungsmaßnahmen verteilt über einen Zeitraum von 10 Jahren steuerlich geltend zu machen. „Die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudemodernisierung muss möglichst schnell umgesetzt werden. Wir können damit einen wichtigen Beitrag leisten, um die Energie- und Klimaschutzziele zu erreichen. Gleichzeitig beleben wir die Nachfrage nach Bauleistungen und sorgen für positive Wachstumsimpulse für Handwerk und Bauwirtschaft“, so die beiden Minister.  Die Initiative ist Teil der EnergieEffizienzOffensive, die Aigner im kommenden Jahr fortführen wird.

Hohes Energie- und CO2-Einsparpotenzial

Der Gebäudebereich ist für rund 40 Prozent des Energieverbrauchs und für rund ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich. Ein Großteil der bestehenden Wohngebäude wurde vor der ersten Wärmeschutzverordnung im Jahr 1977 errichtet und ist aus energetischer Sicht modernisierungswürdig. Das Energie- und CO2-Einsparpotenzial ist dementsprechend hoch. Die Modernisierungsrate liegt derzeit aber nur bei einem Prozent, da sich derartige Baumaßnahmen nicht kurzfristig auszahlen. Genau an diesem Punkt setzt das geplante Förderprogramm an. Aigner: „Wir wollen zusätzliche Investitionsanreize für die Effizienzsteigerung im Gebäudebereich setzen. Dabei gilt für uns der Grundsatz: Freiwilligkeit vor Zwang.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.