Bauen

Die Mietpreise für eine 30-Quadratmeter-Wohnung sind im Vergleich zum Vorjahr in einzelnen Städten um bis zu fünf Prozent gestiegen und erreichen damit einen neuen Rekordwert. (Foto: Bilderbox)

27.11.2014

Teures Studentenleben

Der Mietpreis für eine 30-Quadratmeter-Wohnung steigt auf neuen Rekordwert

Studenten, Berufseinsteiger oder Azubis haben oft nicht viel Budget für ihre Mietkosten zur Verfügung und müssen auf kleinere Wohnungen ausweichen. Doch das kann teuer werden, wenn man in beliebten Städten eine Wohnung sucht. Das WG- und Wohnportal wg-suche.de hat daher die Mietpreise für Wohnungen in 75 deutschen Städten analysiert. Absoluter Spitzenreiter ist München mit durchschnittlich 662 Euro Warmmiete für eine 30-Quadratmeter-Einzimmerwohnung. Die Preise sind hier im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent gestiegen. Auf Platz 2 folgt Konstanz mit 566 Euro. Hier sind die Preise im gleichen Zeitraum um vier Prozent gestiegen. Auf den weiteren Plätzen folgen Freiburg mit 538 Euro, Stuttgart mit 531 Euro, Tübingen mit 523 Euro, Frankfurt mit 518 Euro und Erlangen mit 499 Euro.
In den beliebten Städte Köln (454 Euro), Hamburg (452 Euro) und Düsseldorf (424 Euro) muss ebenfalls tief in die Tasche gegriffen werden. Das unter Studenten sehr angesagte Berlin liegt mit 378 Euro im Mittelfeld. Mieter mit weniger Budget sollten sich für eine Unterkunft in mittelgroßen Städten oder in ostdeutschen Städten entscheiden. Besonders preiswert lässt es sich in Dortmund (317 Euro), Wuppertal (298 Euro) oder Duisburg (288 Euro) wohnen. Die mit Abstand günstigste Stadt ist Chemnitz mit 266 Euro.
Wer eine günstige Wohnung oder ein WG-Zimmer sucht oder anbieten möchte, ist bei wg-suche.de genau richtig. wg-suche.de bietet als einziges Portal die Möglichkeit, direkt WG-Zimmer und Wohnungen zu vergleichen. Weiterhin zeigt das WG-Portal durch User-Profile mit Facebook-Anbindung mehr Informationen zu den potentiellen Mitbewohnern, als dies auf den klassischen WG-Portalen üblich ist. Darüber hinaus ermöglicht wg-suche.de schon online das Gründen von WGs und das einfache Zu- und Absagen von Bewerbern auf Knopfdruck. Das erspart lästigen und zeitraubenden Schriftverkehr. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.