Bauen

Die neue Kreis- und Stadtbibliothek. (Foto: Stadt Dingolfing)

11.04.2014

Vom Bier zum Buch

Die neue Kreis- und Stadtbibliothek Dingolfing

Eines der markantesten Gebäude der Dingolfinger Innenstadt ist nach der Renovierung innen nicht mehr wiederzuerkennen: Geräumig, hell und großzügig wirkt nun dieses Gebäude, das noch vor wenigen Jahren ein Gasthaus mit Fremdenzimmern war.
Die Kreisbücherei Dingolfing-Landau wiederum war seit den 1970er Jahren im Schulzentrum untergebracht und wurde deshalb von der Bevölkerung eher als Schulbibliothek wahrgenommen. Die Raumnot des Gymnasiums führte nun dazu, dass man sich in Dingolfing Gedanken über einen neuen Standort der Bibliothek machte – und im Stadtzentrum am Marienplatz fündig wurde: Das Gasthaus Seethaler stand leer und war dringend renovierungsbedürftig.
Die Stadt Dingolfing, die bisher die Kreisbücherei jährlich bezuschusst hatte, wurde nun Träger der in „Kreis- und Stadtbibliothek Dingolfing“ umbenannten Einrichtung. Sie ließ das Gebäude aufwändig sanieren: Der Vordereingang wurde in die durch Abriss entstandene und neu überdachte Hofpassage verlegt. Ein Anbau hin zum Spitalplatz schaffte einen weiteren verkehrsgünstig gelegenen Eingang und Platz für das Lesecafé. Über das neue Treppenhaus mit dem inliegenden Aufzug, das zentral in der Gebäudemitte liegt, können die Besucher alle Bereiche rasch erreichen. Schmuckstück des Hauses ist jedoch der barocke Dachstuhl, der nach alter Handwerkskunst saniert und, wo erforderlich, ergänzt wurde. Fast die gesamte Nordseite des Daches ist nun verglast und durch dieses Oberlicht ist das Dachgeschoss lichtdurchflutet.
Im Erdgeschoss stehen in der neuen Eingangspassage zwei Selbstverbuchungsplätze und zwei Informationsplätze. Das Lesecafé mit Blick zum neu gestalteten Spitalplatz ist seit Eröffnung gut besucht. Die fahrbaren Tröge mit DVDs, Hörbüchern und Musik-CDs stehen in der Raummitte und können leicht verschoben werden, um das Lesecafé zum Veranstaltungsraum umzugestalten. Neben den Zeitschriftenschränken befinden sich gemütliche Sessel und Sofas zum Schmökern sowie ein Stehtresen mit zwei Internet-Arbeitsplätzen. Daneben kann ein großes Einbauregal für wechselnde Themenpräsentation vielseitig eingesetzt werden. Auf der dem Marienplatz zugewandten Gebäudeseite ist die großzügige Kinderabteilung untergebracht. Niedrige Regale lassen die Kinder alle Medien gut erreichen. Das weiße Lesepodest mit den bunten Sitzfilzen und Plüschtieren kann auch für Klassenführungen und Vorlesestunden gut genutzt werden. Auch hier ist die Einrichtung durch Rollen sehr flexibel und kann je nach den Bedürfnissen jederzeit umgestaltet werden.
Im Obergeschoss befindet sich die Sachbuchabteilung. Die Regale wurden hier so aufgestellt, dass sich Räume im Raum bilden und die einzelnen Abteilungen gut wahrnehmbar sind. In diesen Zonen befinden sich wiederum Sitzgelegenheiten, die das Arbeiten in Gruppen oder einzeln – auch an Internet-PCs – ermöglichen oder auch das ruhige Schmökern in den großen farbenfrohen Sesseln. Ebenfalls im Obergeschoss ist der Verwaltungstrakt zu finden. Hier steht außerdem ein Besprechungs- und Vortragsraum zur Verfügung.
Das Dachgeschoss beherbergt die Romane. Daneben befindet sich Ratgeberliteratur. Im hinteren Bereich des Dachgeschosses haben die Jugendlichen ihre gemütliche eigene Zone erhalten. Im Untergeschoss befinden sich die Kundentoiletten, das Magazin und die Technikräume.
Die Uniflex-Regale aus weißem Metall wirken leicht, und bieten viele Möglichkeiten für eine kundenfreundliche Medienpräsentation. Die Fußböden sind mit Eiche-Industrieparkett belegt und bringen eine warm-gemütliche Atmosphäre. Im Lesecafé wurde ein Klinkerbelag gewählt, der einen fließenden Übergang vom Spitalplatz zum Gebäude darstellt. (Doris Glonegger)

(Das frühere Gasthaus Seethaler ist jetzt die neue Kreis- und Stadtbibliothek; farbenfrohe Sitzgelegenheiten und der barocke Dachstuhl - Fotos: Stadt Dingolfing)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.