Bauen

Der Aushub der Baugrube für Immobilienprojekt FRIENDS hat begonnen. (Foto: LBBW)

08.05.2014

Zukunftsweisendes Wohnprojekt

Aushub der Baugrube für das Immobilienprojekt FRIENDS hat begonnen

Nachdem die Lokalbaukommission die Teilbaugenehmigung erteilt hat, hat jetzt die erste Bauphase für das Immobilienprojekt FRIENDS im urbanen Münchner Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg begonnen. „Wir freuen uns, dass wir - nach der intensiven Planungsphase der vergangenen Monate - das zukunftsweisende Wohnprojekt nun realisieren können. Mit dem Bau von FRIENDS schließen wir zudem die letzte Baulücke westlich der Wilhelm-Hale-Straße“, sagt Roderick Rauert, Geschäftsführer der LBBW Immobilien Capital GmbH. Auf dem rund 9.000 Quadratmeter großen Grundstück errichtet die LBBW Immobilien bis Sommer 2016 zwei Wohn-Tower, deren Gesamtkonzept mit Themen wie Nachhaltigkeit, Sharing und Collaborative Consumption Lösungsansätze zur aktuellen Wohnungsknappheit in deutschen Metropolen findet.
In den kommenden drei Monaten wird die BAUER Spezialtiefbau GmbH die Tiefbaumaßnahmen für das neue Wohnprojekt ausführen. Um Platz für die Tiefgarage des Projekts zu schaffen, müssen an die 100 000 Kubikmeter Erdmaterial ausgehoben und abtransportiert werden. Läuft alles nach Plan, kann dann ab Juli mit den Hochbauarbeiten für die zwei 53 Meter hohen Tower mit jeweils rund 130 Wohneinheiten begonnen werden.

Zwei 53 Meter hohe Wohntürme

Veränderte Lebensbedingungen und -einstellungen, anhaltendes Bevölkerungswachstum, Wohnungsknappheit, steigende Kauf- und Mietpreise: Um den Herausforderungen des Münchner Immobilienmarkts zu begegnen, hat die LBBW Immobilien gemeinsam mit ihren Partnern ein Wohn- und Architekturkonzept entwickelt, das die Trends und Bedürfnisse der Zukunft schon heute aufgreift. Sein Name: FRIENDS. Basis der Konzeptionierung waren eine umfassende Markt- und Standortanalyse sowie eine qualitative Befragung von Münchner Wohnungssuchenden. Das Ergebnis: Großstädter leben immer flexibler und verändern dadurch auch ihre Lebenseinstellungen. Auch in punkto Wohnen. Immobilien müssen diesen neuen Anforderungen angepasst werden. Für die beiden 53 Meter hohen Gebäude mit jeweils rund 130 Wohnungen, die westlich der Wilhelm-Hale-Straße im urbanen Münchner Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg entstehen, wurde daher ein Konzept entwickelt, dass unter anderem Trends wie Nachhaltigkeit, Sharing, Collaborative Consumption sowie die neuen Möglichkeiten der Technik aufgreift.

Auf modernen Zeitgeist gesetzt

Entstanden ist ein Raumkonzept, das über die Auslagerung von Storage-Flächen und die Anordnung von Bad, Küche und Ankleide in einem Cube-System Platz in der Wohnung schafft. Ebenso geplant sind Sharing-Spaces: zwei für die jeweiligen Bewohner nutzbare Dachterrassen auf beiden Wohngebäuden, eine voll ausgestattete Kitchenlounge, in der die Bewohner mit Freunden kochen und feiern können, ein Deli und ein Fitnessstudio. Ein Keeper wird tagsüber Pakete entgegennehmen, auf Wunsch die Organisation von Wohnungs- oder Kleiderreinigung übernehmen oder den geplatzten Fahrradradreifen reparieren lassen. Bei der Fassadengestaltung hat das Münchner Architekturbüro Allmann Sattler Wappner auf den modernen Zeitgeist gesetzt. Geplant sind vorspringende Elemente mit dreidimensionalen, breiten und bodentiefen Fenstern. Sie strahlen äußerlich Eleganz und Dynamik aus und schaffen in den Wohnungen Logen, die 180 Grad-Panoramen-Ausblicke auf Stadt, Land und Berge ermöglichen.
Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 41 und 129 Quadratmeter. Die Kaufpreise starten bei 239 000 Euro.  Der Baustart ist für Sommer 2014 geplant. Im Sommer 2016 soll das Ensemble fertiggestellt sein. Das Baugrundstück selbst liegt südwestlich der Parkanlage Hirschgarten im Stadtteil Neuhausen-Nymphenburg. Es gehört zum Stadtquartier „Am Hirschgarten“, das seit 2007 auf stillgelegten Arealen der Bahn zwischen Hauptbahnhof und Pasing entsteht. Dieses hat eine Gesamtfläche von 270 000 Quadratmetern und schafft Platz für etwa 3100 Arbeitsplätze und 3400 Bewohner. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.