Reisen

Im Landesinneren überwiegt die Felsenlandschaft mit grünen Tälern. (Foto: Mayring)

12.07.2017

Ein Stück Europa im Atlantik

Sonnenanbeter und Sportbegeisterte kommen auf Gran Canaria auf ihre Kosten

Sie ist zu jeder Jahreszeit reizvoll und gilt seit Jahrzehnten als beliebtes Ferienziel. Die Insel Gran Canaria konnte sich trotz intensiver Konkurrenz rundherum immer behaupten. Sie behielt ihr typisches Inselcolorit bei, genauso wie sich die Schwesterninseln La Palma, La Gomera, El Hierro, Teneriffa, Fuerteventura und Lanzerote ihre Besonderheit bewahrten.

Ob mit vielen Attraktionen für Familien und Kinder, einer beeindruckenden Landschaft mit ausgefallener Pflanzenwelt für Wanderer, zahlreichen, abgelegenen Touren für Radfahrer, gepflegte Greens für Golfer oder erholsame Wellness- und Gesundheitsprogramme für die Fans von Meerwasserbädern, Hydromassage und Thalassotherapie. Ein ausgeglichenes Klima mit ganzjährigen Durchschnittswerten von 24 Grade Celsius und mehr als 340 Sonnentage im Jahr besitzt das runde Eiland vor West Afrika alles, was Urlaubsfreude weckt.

Seit vielen Jahren waren wir nicht mehr auf der spanischen Ferieninsel, mal sehen, was sie heute alles zu bieten hat. In der 400-jährigen Altstadt Vegueta in Las Palmas bewundern wir die farbenfrohen, restaurierten Jugendstilfassaden mit ihren kleinen Geschäften. Auch das prächtige Kolumbushaus mit den rustikalen Holzbalkonen und dem reichverzierten Portal erinnert an den berühmten Entdecker und seinen Aufenthalt 1492 in der Stadt. Damals brachte er seine Schiffe zum Reparieren in den Hafen von Gran Canaria, bevor er auf seine Reise in die Neue Welt in See stach.

In der ersten Etage des historischen Hauses befinden sich Seekarten, Tafeln und repräsentative Schaustücke, die den abenteuerlichen Sprung über den Atlantik und die Entdeckung der Neuen Welt kommentieren. Gleich daneben lädt das Restaurant Casa Montesdeoca zum mediterranen Genießen in den historischen Innenhof, wo Bananenstauden und Palmen immer für eine angenehme Temperatur sorgen. Im angrenzenden Triana-Viertel mit seinen stattlichen Plätzen wie dem Froschplatz vor der Inselbibliothek mit dem Literarischen Kabinett und dem Inselpalast, wo heute die Verwaltung sitzt, schmücken Palmen und barocke Straßenlaternen das Stadtbild. Riesige Hundeskulpturen erinnern an die Entstehungszeit der Insel, denn man sagt, dass der Name Canaria vom lateinischen Wort canis, der Hund, ableitet ist.

Reichhaltig und qualitätsvoll präsentieren sich auf der Insel die zahlreichen Wochen-, Floh- oder Handwerksmärkte. Die meisten Agrarprodukte der Bauern sind aus biologischem Anbau. Wenn man ein Stück Wassermelone oder eine Erdbeere probiert, schmeckt man die natürliche Reife der Früchte und ihr feines Aroma.

Dass Gran Canaria neben 60 Kilometern Küste und Sandstrand auch über eine markante zerklüftete Berglandschaft verfügt und somit ganz unterschiedliche Klimazonen besitzt, macht sie besonders reizvoll. Das Mikroklima auf der Insel hält Regen, Wind und Sonnenschein zur gleichen Zeit bereit und nur die Einheimischen können den Zug der Wolken richtig interpretieren.
Auf unserer Fahrt zur Bodega de las Tiranjanas erleben wir tiefe Felsenschluchten aus rotbraunem Gestein, nur in den Tälern gedeihen Palmen und Obstbäume. Der junge Winzer Alberto führt uns durch seine 3,5 Hektar großen Weinberge, Säubern der Reben ist wichtig. Denn bei zu viel Laub entstehen die schädlichen Pilze“, erklärt der Winzer.

Im Hotel Casa León von wo aus der Blick erhaben über die Felsenlandschaft bis an die Küste von Maspalomas reicht, werkeln schon Holger Schmidt und seine Assistentin Julia an einer Bouillabaisse mit leckerer Rouille und vielem frischen Knoblauch. Der Chefkoch aus Bochum, seit Jahrzehnten in Spanien, kennt die Tricks aus den vielfältigen, heimischen Zutaten, kanarische Spezialitäten zu zaubern. „Auf der Insel liebt man zum Beispiel pikante Hühner- oder Lammgerichte mit Kichererbsen und Safran oder ganz einfach gekochte Kartoffeln mit der typisch kanarischen Mojosoße.“ Nach seinem köstlichen Menü und einem saftigen Mangosorbet, bestätigt sich mal wieder, auch die Liebe zu Gran Canaria geht durch den Magen. (Eva-Maria Mayring)

(Das Kolumbushaus mit dem prächtigen Portal und ein Obsthändler, der eine Kostprobe anbietet - Fotos: Mayring)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2017)

Soll eine CO₂-Steuer eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. Juli 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.