Reisen

Die Wedelhütte im Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach. (Foto: Schultz Gruppe)

30.11.2016

Umweltbewusst ins Schneevergnügen

Unkompliziert mit Bahn, Bus oder einem Carsharing-Fahrzeug ins Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach

Wintersport soll vor allem Spaß machen! Und die Anreise in die Berge? Die sollte möglichst bequem, schnell und kostengünstig sein. Ski- und Snowboard-Fans aus Hamburg und München erreichen das 5-Sterne-Resort Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach ab sofort unkompliziert mit Bahn, Bus oder einem Carsharing-Fahrzeug. Hanseatische und bayerische Wintersportler schonen dabei nicht nur die Umwelt, sie schonen auch ihre Geldbeutel.

Von Hamburg in das Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach mit den Österreichischen Bundesbahnen: Täglich um 20.29 Uhr verlässt der tiefblaue ÖBB Nightjet den Hamburger Hauptbahnhof Richtung Hochzillertal. Norddeutsche Wintersportler gelangen somit im Schlaf in das Tiroler Ski-Resort. Bequem und sicher: Immerhin wurden in die Schlaf- und Liegewagen, die die ÖBB erst kürzlich von der Deutschen Bahn übernommen haben, rund 40 Millionen Euro in Ausstattung und Technik investiert. Um 8.53 Uhr kommen die Passagiere des „Nightjets“ im Bahnhof Jenbach an. Perfekt getimt. Denn schon um 9.07 Uhr geht es mit der Zillertalbahn weiter in das Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach. Die Fahrzeit dauert hier gerade mal 30 Minuten. Trotz der langen Anreise von insgesamt über 12 Stunden erreichen die Wintersportler aus dem Norden Deutschlands erholt und ausgeschlafen das Ski-Resort. Drei Kategorien stehen im „Nightjet“ zur Auswahl: Schlafwagen (bis zu zwei Personen) für 99 Euro, Liegewagen (bis zu fünf Personen) für 59 Euro oder Sitzabteil für 39 Euro.

Wintersportbegeisterte Münchner sind hingegen gerade Mal knapp zwei Stunden unterwegs: Sie erreichen das Ski-Resort Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach unkompliziert mit dem Skibus von Autobus Oberbayern. Einfach die Ausrüstung im Bus verstauen und sich dann entspannt zurücklehnen. Und dies mit einem guten Gewissen. Denn der Bus gehört zu den umweltfreundlichsten Verkehrsmitteln, beachtet man die Anzahl der Fahrgäste und der zurückgelegten Kilometer. Der First Class Bus (Bordservice und WC) steuert bis weit in den April 2017 jeden Dienstag, Freitag (ab 6.12.2016) sowie an den Wochenenden das Wintersport-Resort an. Das Ticket kann ausschließlich online gebucht werden. Neben dem Bustransfer und einem kleinem Frühstück an Bord ist auch der Tagesskipass für Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach inbegriffen. Der erste von drei Sammelpunkten, die Münchener U-Bahnstation Kieferngarten, wird bereits um sechs Uhr morgens angefahren. Die Preise: Dienstag und Freitag – Erwachsene 56 Euro, Jugendliche (15-17 Jahre) 52 Euro, Kinder (bis 14 Jahre) 43 Euro. Samstag und Sonntag – Erwachsene 62 Euro, Jugendliche (15-17 Jahre) 56 Euro, Kinder (bis 14 Jahre) 46 Euro.

Münchener ohne eigenes Auto, die dennoch unabhängig sein möchten, buchen das „Ski-Paket“ von Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach und DriveNow. Das Paket beinhaltet die Tagesnutzung eines Mini oder BMW für bis zu vier Personen, einen reservierten Parkplatz direkt am Aufgang zur Gondel, die Tagesskipässe für alle Mitfahrer sowie einen Willkommensdrink im 5-Sterne-Chalet Wedelhütte (auf 2350 Höhenmetern) oder auf der mehrfach als beste Skihütte ausgezeichneten Kristallhütte (auf 2147 Höhenmetern). Wintersportler, die die Ausrüstung erst vor Ort ausleihen möchten, erhalten mit dem „Ski-Paket“ Sonderkonditionen bei Sport Stock. Das Kooperationsangebot von Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach und DriveNow kann ab sofort gebucht werden. Die Preise sind abhängig von der Zahl der Mitfahrer: 135 Euro für eine Person, 175 Euro für zwei Personen, 215 Euro für drei Personen und 255 Euro für vier Personen.

Drei alternative Transfer-Möglichkeiten, die die Skifahrer umweltbewusst und günstig in das Zillertal bringen. Ein Ziel, das lohnt. Das Testportal Skiresort.de kürte Ski-optimal Hochzillertal-Kaltenbach zu einem der besten Wintersportgebiete: Bei zwölf der 18 Bewertungskriterien erhielt das Resort die Höchstnote in den Hauptkategorien „Pistenangebot“, „Lifte und Bahnen“, „Schneesicherheit“ und „Präparierung“. Auch für die Fahrer von E-Autos gibt es gute Nachrichten: Ab Dezember können an der Talstation Hochzillertal-Kaltenbach sowie am Spieljoch die umweltschonenden Fahrzeuge an insgesamt drei E-Tankstellen kostenlos aufgeladen werden.

Das Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach gehört zur Schultz Gruppe, die eines der größten und renommiertesten Tourismusunternehmen in Österreich ist. Seit der Gründung umfasst das Destinationsportfolio des Familienunternehmens, das von den Geschwistern Martha und Heinz Schultz geführt wird, derzeit mehrere Skigebiete, Resorts, Hotels und Chalets, den Golfclub Zillertal sowie die Luxus-Hütten Adler Lounge, Kritall- und Wedelhütte in Osttirol, Kärnten und Tirol. Die Skigebiete der Schultz Gruppe punkten durch ihre moderne Infrastruktur, höchste Qualität im Bereich Beschneiung, Gastronomie und Kulinarik.  (FHH) 

(Ins Skigebiet Hochzillertal-Kaltenbach gelangt man umweltfreundlich neben der Bahn mit dem Bus von Autobus Oberbayern oder einem Carsharing-Fahrzeug wie dem BMW X1 - Fotos: Schultz Gruppe)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.